Tim Berne’s Snakeoil

Do., 4. August 2016
19:30bis22:00

Tim Berne’s Snakeoil „Snakeoil“ ist eine faszinierende Band, ein Kammerorchester mit Kraftpaketen, ein großer, dunkler, bisweilen lyrischer, schimmernder Klangstrom. Die komplexen Titel, die der New Yorker Saxophonist Tim Berne schreibt, treiben die Musiker in labyrintische Gänge, in denen an jeder Ecke Überraschungen lauern, Verschiebungen, Schlangen-Melodien, rhythmische Versetzungen, modulare Bass-Motive, deren Gewicht sich unaufhsaltsam vergrößert. Komponierte und improvisierte Sequenzen gehen dabei unmerklich ineinander über, überlappen sich oder laufen parallel, und der gemeinsame Klang nimmt den Zuhörer gefangen.

Snakeoil Foto : Wes Orshoski

Snakeoil Foto : Wes Orshoski

Bernes kantiges, avantgardistisches Altsaxophon kontrastiert mit dem eher lyrischen Duktus des Klarinettisten Oscar Noriega, Matt Mitchells konzisem Klavierspiel und dem schier unerschöpflichen Fundus des Schlagwerkers Ches Smith (Schlagzeug, Gongs, Becken und Stabspiele). 2015 erschien mit „You’ve Been Watching Me“ bereits das dritte Album der gefeierten Band beim renommierten Münchener Label ECM. Darauf ist als neues Bandmitglied erstmals Ryan Ferreira an den akustischen und elektrischen Gitarren zu hören.

Tim Berne (as), Oscar Noriega (cl, bcl), Ryan Ferreira (g), Matt Mitchell (p), Ches Smith (dr, vib)

www.screwgunrecords.com

Donnerstag, 4. August 2016 | 19.30 Uhr | 12,–€/6,–€/frei (JIF)
Vorverkauf ab 26.5.2016 und Abendkasse an der Palmengarten-Kasse Eingang Siesmayerstraße 63. Reservierungen sind nicht möglich. Einlass an der Kasse ab 18.00 Uhr, Einlass zum Konzertgelände ab 18.30 Uhr, Veranstaltungsende spätestens 22.00 Uhr.
Achtung: Der Karten-Vorverkauf findet nur an der Palmengarten-Kasse statt.

Heinz Sauer / Daniel Erdmann Quartett – Special Relativities

Do., 18. August 2016
19:30bis22:00

Heinz Sauer spielte sich aus dem Schatten der amerikanischen Idole frei und geht seit langem seinen eigenen Weg. Daniel Erdmann ist es ein Bedürfnis, in jeden einzelnen Ton Tiefe, Bedeutung und Brisanz zu legen. Jetzt treten mit Sauer und Erdmann zwei der spannendsten Saxofonisten Deutschlands in einen lebendigen Dialog: expressive Melodiösität, ein sprechendes Klang-Vokabular und die Lust am freien Spiel der Fantasie. Wenn Sauer spielt, fixiert er mit aufgerissenen Augen entweder seinen Mitspieler oder einen imaginären Punkt in der Ferne; sein Klang ist voller elementarer Kraft und extrovertiert, ja exaltiert. Erdmann hingegen spielt meist mit geschlossenen Augen, alles wirkt verinnerlicht, seine Motive klingen gedeckter, harmonischer.

Heinz Sauer Quartett / Jazz im Park des Museums fŸr Angewandte Kunst am 29.7.12 / Heinz Sauer (Saxofon), Christophe Marguet (Schlagzeug), Daniel Erdmann(Saxofon) / Johannes Fink (Bass)

Heinz Sauer Quartett / Heinz Sauer (Saxofon), Christophe Marguet (Schlagzeug), Daniel Erdmann(Saxofon) / Johannes Fink (Bass)

Ob unisono, oder solo, ob bei Sauers Bebop-Blues mit grandioser Melodielinie und dem faszinierenden Vexierspiel von Klang-Zerstreuung und -Sammlung, ob bei Erdmanns vertrackt-gewitzten Kompositionen – hier zelebrieren zwei stilprägende Saxofonisten das Aufeinander-Hören und das Miteinander-Spielen. Sie werden begleitet vom flirrenden Bogenspiel Johannes Finks und dem energischen Schlagzeug des Franzosen Christophe Marguet.

Heinz Sauer (sax), Daniel Erdmann (sax), Johannes Fink (b), Christophe Marguet (dr)

www.heinzsauer.de
www.daniel-erdmann.com
www.johannesfink.com

Donnerstag, 18. August 2016 | 19.30 Uhr | 12,–€/6,–€/frei (JIF)
Vorverkauf ab 26.5.2016 und Abendkasse an der Palmengarten-Kasse Eingang Siesmayerstraße 63. Reservierungen sind nicht möglich. Einlass an der Kasse ab 18.00 Uhr, Einlass zum Konzertgelände ab 18.30 Uhr, Veranstaltungsende spätestens 22.00 Uhr.
Achtung: Der Karten-Vorverkauf findet nur an der Palmengarten-Kasse statt.

Argüelles Quartet

Do., 1. September 2016
19:30bis22:00

Seit genau 50 Jahren verbindet Birmingham und Frankfurt am Main eine Städtepartnerschaft. Aus diesem Anlass ist heute ein Jazzquartett zu Gast mit vielfältigen musikalischen und biographischen Bezügen zwischen beiden Städten und Europa. Die Brüder Julian und Steve Argüelles sind in Birmingham aufgewachsen.

Julian Argüelles Foto : Louis de Carlo

Julian Argüelles Foto : Louis de Carlo

Der Saxofonist, Komponist und Arrangeur Julian Argüelles hat in Frankfurt durch seine mehrjährige Mitgliedschaft bei der hr-Bigband zahlreiche Fans gewonnen.

Stephen „Steve“ Argüelles ist Produzent, Schlagzeuger und Percussionist, ruheloser Erperimentierer und hungriger Konsument musikalischer Alternativen.

Die Aufnamen des Pianisten Pablo Held wurden von der weltweiten Fachpresse hochgelobt. Er ist als Dozent am Institut für Musik der Hochschule Osnabrück tätig und gibt weltweit Workshops.

Der Bassist Robert Landfermann präsentiert in Köln improvisierte Musik mit interessanten Persönlichkeiten des deutschen Jazz.

In Zusammenarbeit mit dem Referat für Internationale Angelegenheiten

Julian Argüelles (sax), Pablo Held(p), Robert Landfermann (b), Stephen Argüelles (dr)

www.julianarguelles.com
www.pabloheld.com
robertlandfermann.com

Donnerstag, 1. September 2016 | 19.30 Uhr | 12,–€/6,–€/frei (JIF)
Vorverkauf ab 26.5.2016 und Abendkasse an der Palmengarten-Kasse Eingang Siesmayerstraße 63. Reservierungen sind nicht möglich. Einlass an der Kasse ab 18.00 Uhr, Einlass zum Konzertgelände ab 18.30 Uhr, Veranstaltungsende spätestens 22.00 Uhr.
Achtung: Der Karten-Vorverkauf findet nur an der Palmengarten-Kasse statt.