Aktuelle Termine Tabelle

Dienstag, 21. Mai 2024



HfMDK Jazzfest 2024 (Tag 1)

HfMDK Jazzfest 2024

Das HfMDK Jazzfest zieht 2024 vom Januar in den Mai und trifft dort auf gute Gesellschaft: Der erste Jahrgang des neuen Masterstudiengangs Bigband spielt seine Abschlusskonzerte. Die Woche bietet an fünf Abenden je drei Sets und ein Spektrum vom klassischen Jazz über Bigband-Sounds bis hin zu Fusion, Modern Jazz, Salsa, World und mehr.

Am 24. Mai verschmelzen die Grenzen endgültig: György Ligetis „Ramifications“ für 12 Streicher*innen trifft auf Jazz – präsentiert von Lehrenden und Studierenden, die sich speziell für diesen Abend zum Projekt „Geäst“ zusammenfinden.

 

Di., 21. Mai 2024

19:00 Uhr:
The Band, the mu­sic and me (Paul Scheu­gen­pflug)
Abschlusskonzert MA Bigband
Tickets

 

20:15 Uhr:
J’s SE­VEN
Tickets
Marvin Frey
tp • Gregor Schor sax • Jonathan Strieder tb • Paul Walke g • Andreas Dittinger keys • Vroni Frisch b • Leo Ebert dr

Inspiriert und beeinflusst durch große Idole von der Kindheit bis heute, begeben sich die Musiker:innen rund um den Mainzer Posaunisten Jonathan Strieder auf eine spannende Reise zu ihren musikalischen Vorlieben. Packende Eigenkompositionen versprechen ein facettenreiches Musikerlebnis. Treibende Grooves, melodiöse Ohrwürmer und sphärische Klangwolken nehmen das Publikum mit auf eine emotionale Expedition. Die orchestralen Sounds, kraftvollen Rhythmen und Melodien sind voller Energie, verträumt wabernde und pulsierende Klänge sorgen als Komplement dazu aber auch immer wieder für Momente der Entspannung. Die Musik lässt sich in verschiedenen Stilrichtungen wie u.a. dem Modern- und Fusion-Jazz einordnen.

 

21:30 Uhr:
Si­lent ex­plo­si­on or­ches­tra (Ke­vin Naß­han)
Abschlusskonzert MA Bigband
Tickets

 

Veranstalterin: Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main (HfMDK)

Übersicht: HfMDK Jazzfest 2024

Ticketinfos:

  • Online-VVK ab 4 Wochen vor & bis 13 Uhr am Veranstaltungstag, bei Veranstaltungen am Wochenende bis freitags 13 Uhr.
  • Ggf. Restkarten an der Abendkasse
  • Bitte tauschen Sie Ihr Online-Ticket vor Ort gegen eine Einlasskarte ein.
  • Ermäßigung: GFF der HfMDK, Schüler*innen, Studierende, Frankfurt Pass & Schwerbehindertenausweis (bei Merkzeichen B kostenl. Begleitkarte, Anfrage an kbb@hfmdk-frankfurt.de)
  • 1-Euro-Tickets: Inhaber*innen des Kulturpass, Ehrenamtscard, Hochschulangehörige
  • Frei: bis einschl 14 J.

Ort:
HfMDK
Kleiner Saal
Eschersheimer Landstraße 29
60322 Frankfurt am Main


https://www.hfmdk-frankfurt.de/thema/jazzfest

HfMDK (Hochschule für Musik und Darstellende Kunst) Kleiner Saal

19:00 Uhr
4,00 € /  3,00 € /  4,00 €
Mittwoch, 22. Mai 2024



HfMDK Jazzfest 2024 (Tag 2)

HfMDK Jazzfest 2024

Das HfMDK Jazzfest zieht 2024 vom Januar in den Mai und trifft dort auf gute Gesellschaft: Der erste Jahrgang des neuen Masterstudiengangs Bigband spielt seine Abschlusskonzerte. Die Woche bietet an fünf Abenden je drei Sets und ein Spektrum vom klassischen Jazz über Bigband-Sounds bis hin zu Fusion, Modern Jazz, Salsa, World und mehr.

Am 24. Mai verschmelzen die Grenzen endgültig: György Ligetis „Ramifications“ für 12 Streicher*innen trifft auf Jazz – präsentiert von Lehrenden und Studierenden, die sich speziell für diesen Abend zum Projekt „Geäst“ zusammenfinden.

 

Mi., 22. Mai 2024

19:00 Uhr:
Jona Heck­mann
Abschlusskonzert MA Bigband
Tickets

20:15 Uhr:
HfMDK Big­band
Tickets

 

Veranstalterin: Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main (HfMDK)

Übersicht: HfMDK Jazzfest 2024

Ticketinfos:

  • Online-VVK ab 4 Wochen vor & bis 13 Uhr am Veranstaltungstag, bei Veranstaltungen am Wochenende bis freitags 13 Uhr.
  • Ggf. Restkarten an der Abendkasse
  • Bitte tauschen Sie Ihr Online-Ticket vor Ort gegen eine Einlasskarte ein.
  • Ermäßigung: GFF der HfMDK, Schüler*innen, Studierende, Frankfurt Pass & Schwerbehindertenausweis (bei Merkzeichen B kostenl. Begleitkarte, Anfrage an kbb@hfmdk-frankfurt.de)
  • 1-Euro-Tickets: Inhaber*innen des Kulturpass, Ehrenamtscard, Hochschulangehörige
  • Frei: bis einschl 14 J.

Ort:
HfMDK
Kleiner Saal
Eschersheimer Landstraße 29
60322 Frankfurt am Main


https://www.hfmdk-frankfurt.de/thema/jazzfest

HfMDK (Hochschule für Musik und Darstellende Kunst) Kleiner Saal

19:00 Uhr
8,00 € /  6,00 € /  8,00 €
Donnerstag, 23. Mai 2024



Athina Kontou & Mother

„Tzivaeri“

Athina Kontou steht seit geraumer Zeit für ein tiefes Verständnis der Entfesselungskräfte von Musik. Bisher war die Kölner Bassistin mit dem erdigen Ton in ganz unterschiedlichen Kontexten zu hören, zum Beispiel an der Seite der Saxofonistin Luise Volkmann oder des Pianisten Johannes Bigge. Mit ihrem Debüt „Tzivaeri“ setzt die Deutschgriechin nun eigene Akzente und präsentiert ein Album mit Bearbeitungen von Stücken aus der griechischen Musikkultur. Mit ihrem Ensemble Mother stellt sie sich die Frage, wie ihre Identität als Jazz-Musikerin und ihre griechischen Wurzeln zusammenhängen. Die traditionellen Musiken reichert sie durch zeitgenössische Klangwelten an und kreiert eine Atmosphäre, die intuitiv verständlich und doch sehr persönlich ist. Das Repertoire von Mother umfasst traditionelle Tänze und Rembetiko ebenso wie Kompositionen zeitgenössischer griechischer Künstler*innen.

Athina Kontous Arbeit liegt die Suche nach dem Verbindenden aus den verschiedenen Kulturen zugrunde. Sie ist eine Grenzgängerin zwischen den Musiken und Kulturen, tief verwurzelt in Tradition, inspiriert von persönlichen Erfahrungen und zugleich suchend nach neuem Ausdruck. Mit ihren drei Mitmusiker:innen bildet sie einen lebendigen, farbenreichen Klangkörper. Aus der kulturellen Auseinandersetzung, der Intensität des Zusammenspiels und der Sensibilität der Arrangements erwächst organisch ein eigenständiges künstlerisches Werk. „Tzivaeri“, das Debüt von Mother, wurde für den Preis der Deutschen Schallplattenkritik und den Deutschen Jazzpreis nominiert.

Luise Volkmann (ss, as), Lucas Leidinger (p), Athina Kontou (b, comp), Dominik Mahnig (dr)

Kulturpass Ffm 1 €

Kein Vvk, nur AK, Reservieren


https://www.athinakontou.com/

Wartburgkirche

20:00 Uhr
20,00 € /  6,00 € /  15,00 €
Donnerstag, 23. Mai 2024



HfMDK Jazzfest 2024 (Tag 3)

HfMDK Jazzfest 2024

Das HfMDK Jazzfest zieht 2024 vom Januar in den Mai und trifft dort auf gute Gesellschaft: Der erste Jahrgang des neuen Masterstudiengangs Bigband spielt seine Abschlusskonzerte. Die Woche bietet an fünf Abenden je drei Sets und ein Spektrum vom klassischen Jazz über Bigband-Sounds bis hin zu Fusion, Modern Jazz, Salsa, World und mehr.

Am 24. Mai verschmelzen die Grenzen endgültig: György Ligetis „Ramifications“ für 12 Streicher*innen trifft auf Jazz – präsentiert von Lehrenden und Studierenden, die sich speziell für diesen Abend zum Projekt „Geäst“ zusammenfinden.

 

Do., 23. Mai 2024

18:00 Uhr:
Lo­ren­zo Leo­ne Quar­tett
Tickets

Dimi Hopkins Drums • Alisa Pou Montz Kontrabass • Jaycob Sekretarev Altsaxophon • Lorenzo Huthmacher Piano

Diese Band ist ganz neu! Wir kannten uns schon von Jamsessions ein wenig. Ich hatte Lust, ein Jazzquartett zusammenzustellen und da fiel meine Wahl ganz natürlich auf diese Menschen, als hätten sie in meinem Kopf nur darauf gewartet, miteinander in Verbindung gebracht zu werden!

Ok, ich gebe zu, mit Jaycob habe ich davor schon viel gespielt…Aber mit den anderen beiden ist das eine Premiere! Wir proben seit Dezember 23, aber immer unregelmäßig. Alisa ist super busy, weil sie sehr geil Kontrabass spielen kann und das heutzutage hier in Frankfurt eine krasse Seltenheit ist…Dimi ist ein Phänomen, das ich mit meinem Vokabular nicht anders beschreiben kann, als mit den Worten:

„Jeeeeeeeeeeeeeeaaaaaaa!“ und Jaycobs Naturell zu beschreiben, fällt mir durch Skatten am leichtesten: „Skibbedibbewawuu, HA-HA-HA!“

Wir spielen Tunes, die ich geschrieben habe, das Arrangement ergibt sich aber mit allen zusammen in den Proben. Es ist so schön, wenn drei Menschen plötzlich das spielen, was du zuvor nur als nebulöse Andeutung entworfen hast und jetzt nimmt es auf einmal Formen an, die du dir selbst nicht hast träumen lassen.

Wie sagte schon Albert Einstein: „Fast alles im Leben lässt sich durch Mathematik beschreiben, aber WO zum Henker die zweite Swing-Achtel wirklich ist, da versagt die Physik, das musst du fühlen.“

 

19:00 Uhr:
Sal­sa Band
Tickets

20:15 Uhr:
Sö­ren Ries­ner Trio
Tickets

Sören Riesner Klavier • Alisa Pou Montz Bass • Sammy Wahlandt Drums

Der Pianist Sören Riesner hat mit der Bassistin Alisa Pou Montz und dem Drummer Samuel Wahlandt zwei langjährige Weggefährten versammelt, um sich der Klavier-Trio-Musik zu widmen. Auslöser für die Gründung des Trios war, dass die drei von 2022 bis 2023 die Rhythm Section des LJJO Hessen bildeten. Im Trio widmen sie sich, neben eigenen Kompositionen, vor allem der Interpretation von Werken und Komponisten etwas abseits des „Mainstreams“, wie etwa Alan Pasqua, Fred Hersch, Peter Erskine oder Bad Plus. Lateinamerikanische Musik hat ebenfalls einen besonderen Platz im Repertoire der Band, und auch dort wird weit über den Tellerrand geblickt. Neben den „alten Bekannten“ Samba und Bossa Nova erklingt auch schon mal ein „Chacarrera“, ein „Gato“ oder eine „Zamba“ mit „Z“.

 

21:30 Uhr
Ro­man Fritsch Quar­tett
Tickets

Roman Fritsch saxophone/clarinet • Felix Schneider-Restischikow piano • Felix Renner bass • Benedikt Weiß drums

„What a beautiful baritone sound“, so beschreibt Ack Van Royen Roman Fritschs sanften und frischen Klang. Inspiriert durch den melodiösen Westcoast Jazz nach Gerry Mulligans Vorbild, versetzt das Quartett durch die Eigenkompositionen des Saxophonisten das Publikum in einen Jazzclub der 50er Jahre, wandert musikalisch in die Welt des Jungle Jazz und driftet elegant in moderne Jazz Konzepte der Folk Musik – wie einem irischen Jig oder brasilianischen Bossa Nova. Hervorragend verwoben in das Spiel der Rhythmusgruppe, präsentiert sich das Quartett zart, mächtig, entspannt und wild. In New York arbeitete Roman Fritsch an einem Album mit dem ehemaligen Gerry Mulligan Trio mit Bill Mays, Dean Johnson und Ron Vincent und präsentiert nun sein erstes Quartett-Album mit neuer Musik.

 

Veranstalterin: Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main (HfMDK)

Übersicht: HfMDK Jazzfest 2024

Ticketinfos:

  • Online-VVK ab 4 Wochen vor & bis 13 Uhr am Veranstaltungstag, bei Veranstaltungen am Wochenende bis freitags 13 Uhr.
  • Ggf. Restkarten an der Abendkasse
  • Bitte tauschen Sie Ihr Online-Ticket vor Ort gegen eine Einlasskarte ein.
  • Ermäßigung: GFF der HfMDK, Schüler*innen, Studierende, Frankfurt Pass & Schwerbehindertenausweis (bei Merkzeichen B kostenl. Begleitkarte, Anfrage an kbb@hfmdk-frankfurt.de)
  • 1-Euro-Tickets: Inhaber*innen des Kulturpass, Ehrenamtscard, Hochschulangehörige
  • Frei: bis einschl 14 J.

Ort:
HfMDK
Kleiner Saal
Eschersheimer Landstraße 29
60322 Frankfurt am Main


https://www.hfmdk-frankfurt.de/thema/jazzfest

HfMDK (Hochschule für Musik und Darstellende Kunst) Kleiner Saal

18:00 Uhr
4,00 € /  3,00 € /  4,00 €
Freitag, 24. Mai 2024



HfMDK Jazzfest 2024 (Tag 4)

HfMDK Jazzfest 2024

Das HfMDK Jazzfest zieht 2024 vom Januar in den Mai und trifft dort auf gute Gesellschaft: Der erste Jahrgang des neuen Masterstudiengangs Bigband spielt seine Abschlusskonzerte. Die Woche bietet an fünf Abenden je drei Sets und ein Spektrum vom klassischen Jazz über Bigband-Sounds bis hin zu Fusion, Modern Jazz, Salsa, World und mehr.

Am 24. Mai verschmelzen die Grenzen endgültig: György Ligetis „Ramifications“ für 12 Streicher*innen trifft auf Jazz – präsentiert von Lehrenden und Studierenden, die sich speziell für diesen Abend zum Projekt „Geäst“ zusammenfinden.

 

Fr., 24. Mai 2024

19:00 Uhr:
Paul Scheu­gen­pflug Quar­tett (PSQ)
Tickets

Paul Scheugenpflug Alt/Sopran • Lukas Langguth Flügel/Nord (E-Piano) • Jan Seemann E-Bass • Joshua Knauber Drums

Das Paul Scheugenpflug Quartett schlägt Brücken zwischen Klischees und Unkonventionellem. Es bewegt sich zwischen eingängigen Pop-Melodien, tanzbaren Grooves und energetischer Jazz-Improvisation. „Jazz“ als Genrebegriff wird im PSQ immer wieder als Ansporn gesehen, vermeintliche Grenzen zu sprengen und sich selbst keine Grenzen mehr zu setzen. Die Einzigartigkeit ihrer Musik hebt sich von anderen Bands ab, bietet gleichzeitig aber Anknüpfpunkte zu Künstlern wie Braxton Cook oder Soweto Kinch.

 

20:15 Uhr:
Ge­äst
Tickets

Jazz-Abteilung trifft Ligeti! Mit Ralph Abelein, Lucas Fels, Philine Lembeck, Stefan Karl Schmid, Tim Vogler u.a.

 

21:30 Uhr:
BALU
Tickets

Nora Zeylmans Lead Vocals • Simon Zellmann Saxophon • Jakob Gronemann Keys • Helena Kunkel Bass • Vico Hinrichsen Drums

BALU ist eine neu gegründete Band aus Frankfurt mit Studierenden der HfMDK sowie des Dr. Hoch’s Konservatorium. BALU, das steht für Geselligkeit, gemeinsames Musikmachen, Stimmung, Tanzen, Grooven und Jammen, gute Laune, aber natürlich auch Ruhe und Gemütlichkeit. Nach dem Neuinterpretieren und Covern von Jazzstandards wendete sich die Band nunmehr dem RnB und (Neo-)Soul zu und verbindet in ihrem Programm eigene Songs mit Coverversionen aus diesem Bereich.

 

Veranstalterin: Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main (HfMDK)

Übersicht: HfMDK Jazzfest 2024

Ticketinfos:

  • Online-VVK ab 4 Wochen vor & bis 13 Uhr am Veranstaltungstag, bei Veranstaltungen am Wochenende bis freitags 13 Uhr.
  • Ggf. Restkarten an der Abendkasse
  • Bitte tauschen Sie Ihr Online-Ticket vor Ort gegen eine Einlasskarte ein.
  • Ermäßigung: GFF der HfMDK, Schüler*innen, Studierende, Frankfurt Pass & Schwerbehindertenausweis (bei Merkzeichen B kostenl. Begleitkarte, Anfrage an kbb@hfmdk-frankfurt.de)
  • 1-Euro-Tickets: Inhaber*innen des Kulturpass, Ehrenamtscard, Hochschulangehörige
  • Frei: bis einschl 14 J.

Ort:
HfMDK
Kleiner Saal
Eschersheimer Landstraße 29
60322 Frankfurt am Main


https://www.hfmdk-frankfurt.de/thema/jazzfest

HfMDK (Hochschule für Musik und Darstellende Kunst) Kleiner Saal

19:00 Uhr
4,00 € /  3,00 € /  4,00 €
Samstag, 25. Mai 2024



HfMDK Jazzfest 2024 (Tag 5)

HfMDK Jazzfest 2024

Das HfMDK Jazzfest zieht 2024 vom Januar in den Mai und trifft dort auf gute Gesellschaft: Der erste Jahrgang des neuen Masterstudiengangs Bigband spielt seine Abschlusskonzerte. Die Woche bietet an fünf Abenden je drei Sets und ein Spektrum vom klassischen Jazz über Bigband-Sounds bis hin zu Fusion, Modern Jazz, Salsa, World und mehr.

Am 24. Mai verschmelzen die Grenzen endgültig: György Ligetis „Ramifications“ für 12 Streicher*innen trifft auf Jazz – präsentiert von Lehrenden und Studierenden, die sich speziell für diesen Abend zum Projekt „Geäst“ zusammenfinden.

 

Sa., 25. Mai 2024

19:00 Uhr:
In­tra­cult
Tickets

 

20:15 Uhr:
Chris­toph Spen­del Group
Tickets

Christoph Spendel piano, keys • Jan Beiling saxes, EWI • Claudio Zanghieri bass • Elias Bollinger drums

CSG wurde 1980 vom Pianisten, Keyboarder, Komponisten und Produzenten Christoph Spendel gegründet und hat nach unzähligen Umbesetzungen mit Claudio Zanghieri (Bass), Jan Beiling (Saxophone, EWI) und dem hochschuleigenen Schlagzeuger Elias Bollinger für den Bandleader zur ultimativen Dreamband gefunden.

Die neue und mittlerweile zehnte Einspielung von CSG erschien nach zweijähriger harter Produktionszeit zu Jahresbeginn mit dem Titel „Spirits from the South“ bei dem Label Blue Flame Records. Aufgenommen im StarWay Tonstudio, folgt diese Neuerscheinung den erfolgreichen Vorgängern „Avenue E“ und „Live at the International Jazz Day“.

Das Repertoire umfasst eine frische Mischung aus Jazz, Latin, Reggae, Rock and Pop, Worldmusic, Drum and Bass, orchestriert mit Spendels Keyboards und aufgeführt von den ambitionierten Bandmitgliedern. Die Musik von CSG ist eine musikalische globale Reise voller Lebensfreude.

 

21:30 Uhr:
The JLF Pro­ject
Tickets

Lorenzo Huthmacher Piano / Rhodes • Fathan Syahab Bass • Jonatan Schuchardt Drums

In ihren Eigenkompositionen und ausgefeilten Arrangements verschmelzen Jazz-beeinflusste Chord-Progressions mit lässigen RnB/HipHop-Grooves und flotten Drum-and-Bass Beats. Dabei liebt es das 2021 gegründete Trio mit rhythmischen und harmonischen Experimenten zu spielen und diese mit musikalisch Bekanntem zu verbinden.

Die drei jungen Musiker, die sich im Studium an der HfMDK Frankfurt kennenlernt haben, hatten als „The JLF Project“ beim HfMDK-Jazzfest 2021 ihr Live-Debut. Daraufhin folgten diverse Auftritte in Frankfurt und Umgebung (Marburg, Darmstadt, Heidelberg und Mannheim) wie z.B. beim Heidelberger Frühling, Kronberg Open Air Frankfurt, Sol Festival Frankfurt, etc. Im Sommer 2024 erscheint das erste Album „High Society“ mit insgesamt 10 Titeln auf allen gängigen Streaming-Plattformen. Dabei werden sie auf ausgewählten Tracks von Streichquartett, Saxophon oder Flöte musikalisch unterstützt.

 

Veranstalterin: Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main (HfMDK)

Übersicht: HfMDK Jazzfest 2024

Ticketinfos:

  • Online-VVK ab 4 Wochen vor & bis 13 Uhr am Veranstaltungstag, bei Veranstaltungen am Wochenende bis freitags 13 Uhr.
  • Ggf. Restkarten an der Abendkasse
  • Bitte tauschen Sie Ihr Online-Ticket vor Ort gegen eine Einlasskarte ein.
  • Ermäßigung: GFF der HfMDK, Schüler*innen, Studierende, Frankfurt Pass & Schwerbehindertenausweis (bei Merkzeichen B kostenl. Begleitkarte, Anfrage an kbb@hfmdk-frankfurt.de)
  • 1-Euro-Tickets: Inhaber*innen des Kulturpass, Ehrenamtscard, Hochschulangehörige
  • Frei: bis einschl 14 J.

Ort:
HfMDK
Kleiner Saal
Eschersheimer Landstraße 29
60322 Frankfurt am Main


https://www.hfmdk-frankfurt.de/thema/jazzfest

HfMDK (Hochschule für Musik und Darstellende Kunst) Kleiner Saal

19:00 Uhr
4,00 € /  3,00 € /  4,00 €
Mittwoch, 29. Mai 2024



Eric Plandé UNIT

The Feeling Never Stops

Der Jazzpianist Bob Degen hat sich von dem französischen Tenorsaxofonisten Eric Plandé überreden lassen, bei einem besonderen Projekt das Stunt-Double eines anderen großen Kollegen zu geben. „The Feeling Never Stops“ beschäftigt sich mit Meilenstein-Kompositionen von Joachim Kühn, wie etwa dem Titelstück „Thoughts About My Mother“ oder dem für Plandé durchaus richtungsweisenden „Pharoah“. Dabei schlüpft Bob Degen nicht einfach bloß in Joachim Kühns Haut, er denkt diesen weiter und legt die lyrische Seite des zumindest früher pausenlos in Flammen stehenden Kollegen frei. Damit restauriert er meisterlich das nie endende Gefühl, an dessen Ende immer das große Prinzip Hoffnung steht.

„Menschliche Intelligenz kann komplexe Systeme schaffen, auch in der Musik. Dem Schöpfer des Masterplans, dem Pharoah Sanders einst eine programmatische Komposition widmete, stellen die Klangvisionäre Eric Plandé und Joachim Kühn das Prinzip Hoffnung und ein nie endendes Gefühl zur Seite. Das Ziel ist identisch und ebenso sympathisch: Frieden und Glück für jeden.“ Rainer Bratfisch

Eric Plandé (ts), Bob Degen (p), Norbert Dömling (b), Uli Schiffelholz (dr)

Solidarisches Preissystem mit 25 Euro (Förderpreis), 20 Euro (regulärer Preis), 15 Euro (Minimalpreis), 6 Euro (Schüler*innen + Studierende)

Reservierung

Eine Veranstaltung der Romanfabrik


https://ericplande.bandcamp.com/

Romanfabrik

19:30 Uhr
20,00 € /  6,00 € /  15,00 €
Freitag, 31. Mai 2024



Soko Steidle

Ein gänzlich eigenwilliger und zeitloser Sound zeichnet „SoKo Steidle“ aus. Diese Viererbande hat sich komplett der freien Improvisation zugewandt, dieser aus musikhistorischer Notwendigkeit entstandenen Spielweise, die heute mehr denn je auf der ganzen Welt zelebriert wird.

Oliver Steidle, der Namensgeber des Quartetts und Preisträger des deutschen Jazzpreises 2022 in der Kategorie „Drummer des Jahres“, hat sich schon seit längerer Zeit in der jungen europäischen Avantgarde profiliert. Mit seinen zahlreichen, prominenten Engagements und eigenen Bands „Oli Steidle & the killing Popes“, „Oliwood“ und eben „SoKo Steidle“ hat er seinen Platz im internationalen Konzertbetrieb gefunden. Peter Brötzmann, Andrea Parkins, Alexander von Schlippenbach, Aki Takase, Louis Sclavis, Tristan Honsinger, Trevor Dunn u.v.a. sind Empfehlungen von erheblichem Gewicht. Gleiches gilt für Rudi Mahall, Henrik Walsdorff und Jan Roder die, wie Steidle, zur Speerspitze der internationalen Avantgarde zählen. Jüngster Coup: Das Live-Album der Band mit Alexander von Schlippenbach 2022 in der Berliner Jazzwerkstatt.

Hier, im Kollektiv ausgezeichneter Musiker, entstehen enorm vielseitige und stimmungsvolle Klangkreationen, die von rivalisierender Konkurrenz bis hin zu harmonischem Zusammenspiel reichen. Spontaneität und Freiheit im Spiel und die benötigte Verantwortung, ohne Vorgaben zu gestalten, sind die wichtigen Grundlagen für diese Musik. Neben der Hingabe zur Sache haben sie die Fähigkeit, sich jäh neu zusammen zu finden, eine optimale personelle Kombination im Ensemble zu bilden. So überrascht es nicht, dass Alexander von Schlippenbach einst über SoKo Steidle schrieb: „Sie spielen zusammen wie die Teufel und swingen wie Motherfucker“.

Henrik Walsdorff (as), Rudi Mahall (bcl), Jan Roder (b), Oli Steidle (dr)

Kulturpass Ffm 1 €


http://www.oliversteidle.com/

Club Voltaire Kneipe

20:00 Uhr
15,00 € /  9,00 € /  12,00 €
Samstag, 1. Juni 2024



Carl Wittig Quartett: Peterchens Mondfahrt

Dem Maikäfer Herr Sumsemann fehlt sein sechstes Beinchen, das einst seinem Vorfahren von einem Dieb abgeschlagen wurde. Zusammen mit dem Bösewicht hat es die Nachtfee auf den Mond gezaubert, wo Herr Sumsemann es nun wieder holen muss. Zum Glück findet er mit Peterchen und Anneliese zwei mutige Kinder, die ihm auf der abenteuerlichen Reise zum verlorenen Beinchen helfen!

Auf ihrem Weg zum Mond machen die beiden Kinder beim Sandmann, der Nachtfee und so manchem anderen Naturgeist Halt, die bei der Suche des Beinchens helfen wollen.

Diesem Klassiker der deutschen Kinderliteratur hat der Vibraphonist Volker Heuken mit eigenen Kompositionen und seiner vierköpfigen Band ein neues Gewand verpasst. Der Sprecher und Schauspieler Stefan Kaminsky hat den Originaltext von Gerdt von Bassewitz adaptiert und begleitet die Zuhörer mit seiner wandelbaren, unverwechselbaren Stimme durch dieses ca. 60-minütige Märchen für Jung und Alt. Dabei verschmelzen die phantasievollen und traumwandlerischen Stücke mit dem gesprochenen Wort und die kleinen und großen Zuschauer können gespannt der aufregenden Reise von Peterchen, Anneliese und dem Maikäfer Herr Sumsemann lauschen.

Stefan Kaminsky – Sprecher; Damian dalla Torre – Tenorsaxofon, Bassklarinette; Volker Heuken – Vibraphon; Carl Wittig – Bass; Johannes Koch – Schlagzeug

Die Veranstaltung wird mit Mitteln des Kulturamtes Frankfurt am Main gefördert.

Eintritt frei. Um Spenden für die Jazz-Initiative Frankfurt am Main wird gebeten.


https://volkerheuken.com/

Stadtbücherei – Zentralbibliothek

17:00 Uhr
frei / 
Sonntag, 2. Juni 2024



Carl Wittig Quartett: Peterchens Mondfahrt

Dem Maikäfer Herr Sumsemann fehlt sein sechstes Beinchen, das einst seinem Vorfahren von einem Dieb abgeschlagen wurde. Zusammen mit dem Bösewicht hat es die Nachtfee auf den Mond gezaubert, wo Herr Sumsemann es nun wieder holen muss. Zum Glück findet er mit Peterchen und Anneliese zwei mutige Kinder, die ihm auf der abenteuerlichen Reise zum verlorenen Beinchen helfen!

Auf ihrem Weg zum Mond machen die beiden Kinder beim Sandmann, der Nachtfee und so manchem anderen Naturgeist Halt, die bei der Suche des Beinchens helfen wollen.

Diesem Klassiker der deutschen Kinderliteratur hat der Vibraphonist Volker Heuken mit eigenen Kompositionen und seiner vierköpfigen Band ein neues Gewand verpasst. Der Sprecher und Schauspieler Stefan Kaminsky hat den Originaltext von Gerdt von Bassewitz adaptiert und begleitet die Zuhörer mit seiner wandelbaren, unverwechselbaren Stimme durch dieses ca. 60-minütige Märchen für Jung und Alt. Dabei verschmelzen die phantasievollen und traumwandlerischen Stücke mit dem gesprochenen Wort und die kleinen und großen Zuschauer können gespannt der aufregenden Reise von Peterchen, Anneliese und dem Maikäfer Herr Sumsemann lauschen.

Stefan Kaminsky – Sprecher; Damian dalla Torre – Tenorsaxofon, Bassklarinette; Volker Heuken – Vibraphon; Carl Wittig – Bass; Johannes Koch – Schlagzeug

Die Veranstaltung wird mit Mitteln des Kulturamtes Frankfurt am Main gefördert.

Eintritt frei. Um Spenden für den ChamissoGarten wird gebeten.


https://volkerheuken.com/

ChamissoGarten Open Air

11:00 Uhr
frei / 
Mittwoch, 5. Juni 2024



Kari Ikonen / Claudio Puntin

Der Finnische Pianist und Komponist Kari Ikonen hat seine eigene, ganz besondere musikalische Sprache entwickelt, die von verschiedenen Musiktraditionen rund um die Welt inspiriert ist. Das besondere Interesse des von der Kritik hochgelobten und vielfach ausgezeichneten Musikers gilt der arabischen, türkischen und persischen Musik, für deren Übertragung auf das akustische Piano er eine neue Technik entwickelt hat, das „MaqianoTM Mikro Tuningsystem“.

Der in Berlin lebende Schweizer Klarinettenvirtuose Claudio Puntin besticht durch seine herausragende Originalität. Ob Melodien von hohem Schwierigkeitsgrad mit „unspielbaren“ Passagen oder lange, sich immer weiter fortspinnende Improvisationen – nichts ist unmöglich für diesen Künstler. Puntin war schon auf den Bühnen in 80 Ländern der Welt zu Gast, verfügt über langjährige Erfahrung als Dozent an mehreren Musikhochschulen und ist in unterschiedlichen Genres mit zahlreichen namhaften Mitspielern aufgetreten.

Diese beiden Musiker nehmen ihr Publikum mit auf eine magische Reise durch Zeit und Raum, von den unberührten nordischen Wäldern zu den Bazaren des alten Persepolis und weiter in unbekannte ferne Galaxien.

Kari Ikonen (p, with & without MaqianoTM), Claudio Puntin (cl, bcl)

Die Romanfabrik hat mit dem Jahreswechsel 2023/24 ein neues solidarisches Preissystem eingeführt. Sie haben die Wahl.
Kulturpass-Inhaber werden gebeten, sich bei der Romanfabrik vorab anzumelden (s. vorstehender Link).


http://www.puntin.com/
https://kariikonen.com/

Romanfabrik

19:30 Uhr
20,00 € /  6,00 € /  15,00 €
Freitag, 7. Juni 2024



Mathias Schriefl solo

Unerhörtes Selbstgespräch

Matthias Schriefl liebt die Gegensätze. Gerade erscheint ein Album mit ihm als Leiter der hr-Bigband mit gleich sieben musikalischen Gästen aus aller Welt. Nun kommt er ganz allein mit einem Haufen Instrumente nach Frankfurt. Sein Soloprogramm besteht aus freien Improvisationen, Eigenkompositionen sowie Volksweisen und Liedern aus dem Alpenland und aller Welt.

Matthias Schriefl ist Trompeter, Tubist, Sänger, Euphoniumist, Beatboxer, Alphornist, Akkordeonist, Percussionist, Flügelhornist, Hobby-Saxofonist, Komponist, Klangforscher und Besitzer vieler noch fast gänzlich unerforschter Instrumente, von denen er auf der Bühne oft zwei gleichzeitig spielt. Es entsteht ein Wohlklang aus Tradition und Moderne, eine Edelweiß kauende Allgäuer Milchkuh zieht eine osteuropäische Straßenbahnlokomotive, auf der eine New Orleans Brass Band spielt, dahinter marschieren Sharon Jones und Miles Davis mit bunt geschminkten indischen Tänzerinnen. Viele Stücke hat Matthias Schriefl in über 2000 Höhenmetern geschrieben, inspiriert von Sauerstoffarmut und uralten Allgäuer Volksliedern. Sie stecken voller skurriler Ideen, bleiben trotz des breiten theoretischen Hintergrunds in jedem Ton und jeder Geste anti-elitär und leidenschaftlich.

Matthias Schriefl: Trompete, Flügelhorn, Akkordeon, Euphononium, Tuba, Saxofon, Alphorn, Spielzeuge, Gesang, weitere Instrumente, Loop Station

Kein Vorverkauf, Tickets nur an der Abendkasse. Reservierung
Kulturpass Ffm 1 €


https://schriefl.eu/

Gethsemanekirche Kirchenraum

20:00 Uhr
15,00 € /  6,00 € /  12,00 €
Mittwoch, 12. Juni 2024



Bilderband

Bilderband fand sich im Sommer 2015 in Mannheim zusammen, wo sich die fünf Musikstudierenden an der dortigen Hochschule kennenlernten. Geprägt durch ähnliche Einflüsse und eine konvergente Klangvision, entwickelten die fünf Musiker rasch einen homogenen Bandsound. Sie gewannen den ersten Preis des Jazzwettbewerbs Future Sounds im Rahmen der Leverkusener Jazztage (2016). Außerdem wurden sie Finalisten beim 9. Europäischen Burghauser Nachwuchs-Jazzpreis (2017), beim Getxo Jazzpreis in Spanien (2018), beim „JazzFruit International Contest Prag“ und beim „Rising Star Abend“ der Stuttgarter Jazztage (beide (2019). Vor Beginn der Pandemie konnte Bilderband ihre erste größere internationale Tour in Taiwan abschließen. Im Sommer 2019 erschien ihr Debüt-Album „Presenting Bilderband“ (Unit Records), im Lauf dieses Jahres erscheint ein neues Album.

Das Repertoire der Bilderband besteht größtenteils aus Eigenkompositionen, wobei das Spiel mit dem Antagonismus von Einfachheit und Komplexität den besonderen Reiz der Stücke ausmacht. Dabei bleibt viel Raum für Interplay und Improvisation, was für eine konstant hohe Spannung zwischen den Musikern und spürbare Energie sorgt.

Daniel Buch (sax), Bjarne Sitzmann (g), Antoine Spranger (p), Lukas Hatzis (b), Tobias Frohnhöfer (dr)

Mit freundlicher Unterstützung des Kulturfonds Frankfurt RheinMain

Kein Vorverkauf, Tickets an der Abendkasse
Reservierungen nur telefonisch (ArtBar)! Tel. (069) 63 30 79 38

Frankfurt Pass, Kulturpass Frankfurt 1 €


https://bilderband.net/

Frankfurt Art Bar

20:00 Uhr
15,00 € /  6,00 € /  12,00 €
Samstag, 15. Juni 2024



Jonas & his Jivin’ Five

Das Quintett um Gitarrist Jonas Lohse spielt Swing im Sound der 1930er und 40er Jahre. Mit der Musik aus den Bandbooks der Small Groups um Benny Goodman, Coleman Hawkins und Count Basie laden die Jivin’ Five ihr Publikum zum Zuhören ein.

Jonas Lohse – Gitarre
Corinna Danzer – Tenorsaxofon
Jason Schneider – Trompete
Rudolf Stenzinger – Kontrabass
Dimitrij Frenkel – Schlagzeug

**************

Anfang der 1940er Jahre entdeckten junge Frankfurter den Swing: Der „Hot Club“ traf sich zu Hause oder in Cafés, um gemeinsam den von den Nazis als „entartete Niggermusik“ diffamierten Jazz zu hören und auch selbst zu spielen. In den letzten 25 Jahren haben sich Swing und Swingtanz erneut zu einem weltweiten Trend entwickelt. Und auch die ehemalige „Jazzhauptstadt“ Frankfurt ist wieder Swing-Hochburg.

Eine Veranstaltung der Jazz-Initiative Frankfurt am Main in Zusammenarbeit mit dem ChamissoGarten.

Tickets im Vorverkauf oder am Einlass. Keine Reservierungen

FrankfurtPass 5 €. Der ermäßigte Preis gilt für Schwerbehinderte, Studierende und Schüler.


https://www.youtube.com/watch?v=8oBLscjp-KI
https://www.jonaslohse.de
https://www.corinnadanzer.de

ChamissoGarten Open Air

19:00 Uhr
20,00 € /  10,00 € /  15,00 €
Dienstag, 18. Juni 2024



Rainer Böhm / Johannes Enders

Kokoro

„Kokoro“ – japanisch für „Herz“ – ist der Titel des aktuellen Albums von Rainer Böhm und Johannes Enders. Die beiden vielfach ausgezeichneten Jazzvirtuosen beschreiben sich als optimistische Melancholiker. Romantisch und gefühlvoll nennen sie diese Musik, die sie ganz im akustischen Duo eingespielt haben. Beide kennen sich lange, beide lehren heute als Professoren ihrer Instrumente, beide haben vor gut anderthalb Jahrzehnten schon einmal im Duo aufgenommen und sind sich seither immer wieder begegnet. Saxofonist Enders schätzt am Pianisten Böhm, dass er es trotz aller Virtuosität nicht verlernt hat, ein Gesamtbild zu gestalten. Keiner muss mit seinem Instrument die Führung übernehmen, sondern kann auch dem anderen die Richtung überlassen. „Ich bin die Melodie und er ist das Orchester“, fasst Johannes Enders zusammen.

Rainer Böhm überschreitet in seinem Spiel immer wieder die Genres von der Klassik bis zum Jazz. Er will Beseeltheit in seinen aufgerauten Wohlklang transferieren und setzt dabei auf rhythmische Stringenz und auf melodische Fantasie. Seine immer spürbare Empfindsamkeit ist nie banal, unvorhersehbar sein Ausdruck. Darin ist er ein Meister wie Johannes Enders, der in melancholischen Grundstimmungen auch einen Prozess des Abschiednehmens eingeschrieben sieht. Den begreift er als Voraussetzung für Veränderung und Entwicklung.

Rainer Böhm und Johannes Enders schicken atemberaubende Unisono-Passagen los und entwickeln ihre Ideen in einem furiosen Miteinander voller exquisitem Understatement. Ihre Musik steht zwar für eine Rückbesinnung auf Heroen wie Lester Young und Stan Getz. Sie kopieren die amerikanischen Ahnen des Jazz nicht, sondern denken sie weiter und transformieren sie in europäische Kontexte und schaffen hier ihre eigenen Geschichten.

Johannes Enders (sax), Rainer Böhm (p)

Kulturpass Ffm 1 €, ermäßigter Eintrittspreis für Schüler, Studenten, Auszubildende

Tickets nur an der AK, Reservierung


http://rainerboehm.de/
https://www.johannes-enders.com/

Bornheimer Kulturbunker Krishna‘s Temple of Sound

20:00 Uhr
25,00 € /  6,00 € /  20,00 €
Freitag, 21. Juni 2024



Austrian Syndicate

In diesem Herzensprojekt von David Helbock treffen die jungen Wilden des österreichischen Jazz auf einen gefragten Sideman des internationalen Jazz. Das Austrian Syndicate besticht mit viel Percussion und Groove und vor allem mehreren Keyboards und Tasteninstrumenten – ganz im Geiste des erfolgreichsten österreichischen Jazzmusikers, Joe Zawinul.

Der amerikanische Jazzpianist Peter Madsen, „a well-kept secret favorite among piano enthusiasts“ (Jazztimes), kann auf eine erfolgreiche und seit über 40 Jahren andauernde Karriere zurückblicken. 1987 gelang ihm sein erster Durchbruch, als ihn der Weltstar Stan Getz in seine Band holte, um durch die USA und Europa zu touren. 2001 verschlug es Madsen von New York aus nach Österreich und dort traf er auf den erst 16-jährigen David Helbock – damals schon ein Ausnahmetalent am Klavier – und wurde dessen Lehrer, Mentor und Freund.

Mittlerweile ist David Helbock aus den Fußstapfen seines ehemaligen Lehrers herausgewachsen und sein erfolgreichster Schüler geworden. Er ist mehrfacher Preisträger der Jazz Solo Piano Competition im Rahmen des Montreux Jazz Festivals. Mittlerweile hat er über 20 Alben als Leader veröffentlicht, die letzten sechs davon beim renommierten Label ACT.

In diesem gemeinsamen Projekt holen sich nun Peter Madsen und David Helbock für ihr „Austrian Syndicate“ eine der besten Rhythmusgruppen mit ins Boot, die Österreich im Jazz zu bieten hat.

„Helbock schafft einen Sound, der in der Tradition von Zawinul Syndicate und Weather Report steht und gleichzeitig auch modern ist. Auf höchstem technischen Niveau und rhythmisch ebenso präzise wie mitreißend. Anschnallen und losfliegen oder lostanzen. Alles ist möglich bei diesem rauschhaften Flug durch Groove und Sound. Austrian Syndicate ist ein Album, das Lust macht, die Musik auch live zu erleben.“ Jazz thing

David Helbock (keys), Peter Madsen (p), Raphael Preuschl (b), Herbert Pirker (dr), Claudio Spieler (perc)

Reservierung

Kulturpass Ffm 1 €, ermäßigter Eintrittspreis für Schüler, Studenten, Auszubildende


https://www.davidhelbock.com/syndicatede
https://www.petermadsen.us/

FMW Frankfurter Musikwerkstatt

20:00 Uhr
20,00 € /  6,00 € /  15,00 €
Donnerstag, 11. Juli 2024



Sarah Chaksad Large Ensemble

„Together“

Seit über zehn Jahren bereichert Sarah Chaksad mit größeren bis großen Formationen die europäische Jazzszene. Von 2012 bis zur Corona-Pause war Sarah Chaksad vor allem mit ihrem Orchestra unterwegs, mit dem sie auch zwei Alben veröffentlicht hat. „Während der Pandemie habe ich viele neue Stücke geschrieben, die nach einer anderen Formation gefragt haben“, erklärt sie den Impuls zur Gründung ihres Large Ensembles. „Die Band sehe ich als eine logische Weiterentwicklung. Sie kann meine Vorstellungen von verschiedenen Klangfarben detailliert umsetzen, gleichzeitig bekomme ich so die Chance, offener zu schreiben und mehr Raum für Improvisationen zu lassen.“ Dass die Balance zwischen notierten und improvisierten Teilen so perfekt gelingt, liegt natürlich auch an den 13 renommierten Musikerinnen und Musikern aus vielen Teilen der Welt.

Sarah Chaksad versteht ihre Musik als ein Plädoyer für Zusammenhalt und Zusammenstehen, über politische und kulturelle Grenzen hinweg. Sie vereint den Reichtum der Klangfarben, die Tiefenschärfe und die Dynamik einer Großformation mit eindrücklichen, individuellen Soli. Raffinierte Rhythmik, vitale Spielfreude und einige im Jazz eher seltene Einflüsse ergeben eine intellektuell ansprechende wie emotional mitreißende Musik, wie sie nicht alle Tage zu hören ist.

Für ihre Produktionen und Konzerte wird die Schweizer Alt- und Sopran-Saxofonistin und Komponistin international gefeiert. „The concert was a real triumph. Chaksad’s writing and arranging is first class and the enthusiasm shown by the band was very evident“, notierte Jazzwise im Januar 2023 über ein Konzert in Island. „Sarah Chaksads Stücke jonglieren gekonnt mit insistierenden Motiven, gedämpften Sounds, sanften Schichtungen“, befand Jazz Thing 2019.

Sarah Chaksad (as, ss, comp), Yumi Ito (voc), Christoph Bösch (fl), Fabian Willmann (ts, cl), Catherine Delaunay (basset horn, cl), Hildegunn Øiseth (tp, goat horn), Paco Andreo (tb, euph), Lukas Wyss (tb), Sophia Nidecker (tuba), Julia Hülsmann (p), Fabio Gouvea (g), Dominique Girod (b), Eva Klesse (dr)

Eintritt pro Person: 20 €, ermäßigt 10 €. JIF-Mitglieder 5 €, bitte Mitgliedskarte zusammen mit amtlichem Lichtbildausweis vorzeigen. Frankfurt-Pass und Kulturpass Frankfurt 1 €.
Vorverkauf an den Kassen des Palmengartens ab 15. April 2024, Pre-Sale für JIF-Mitglieder ab 8. April 2024; Reservierungen sind nicht möglich. Kein Online-Ticket-Verkauf.

Einlass eine Stunde vor Konzertbeginn. Die Veranstaltungen finden bei jedem Wetter im Freien statt (Musikpavillon). Es gibt keinen Anspruch auf einen Sitzplatz.


http://www.sarahchaksad.com/

Palmengarten Frankfurt Einlass Konzertgelände 18:30 h

19:30 Uhr
20,00 € /  10,00 € /  5,00 €
Samstag, 13. Juli 2024



Iiro Rantala: »Sanatorio Express« (Premiere)

Komische Oper in zwei Akten
Deutsche Erstaufführung – Premiere

Kammeroper Frankfurt im Palmengarten
Libretto von Minna Lindgren, Musik von Iiro Rantala

»Sanatorio Express« entführt das Publikum in ein skurriles Sanatorium, in dem ein heilender Scharlatan seine Geschäfte betreibt. Zu seinem Patientenstamm gehören eine übergewichtige Sopranistin, Einkaufssüchtige und Eifersüchtige ebenso wie ein zwischen Leidenschaftlichkeit und Apathie stets schwankender Tenor. Die Oper ist voller Humor und wunderbar hörbarer Musik. Der vielfach preisgekrönte Tausendsassa Iiro Rantala, der schon Jazz in Bayreuth spielte, mischt auch hier munter und ebenso skrupellos wie virtuos alle Stile – weil er es liebt und weil er es kann, ohne jemals den eigenen Ton zu verlieren.

Der zeitgenössische »Sanatorio Express« folgt liebevoll der klassischen Opera buffa, wie wir sie seit Rossini kennen. Es gibt Duellforderungen und Verwechslungen, Verwirrungen, Verfluchungen und Versöhnungen, klassische Duette und Quintette, aber auch Flamenco, Tango – und der Tenor schwärmt von Social Media. Rantala wirbelt Ernstes und Heiteres auf raffinierteste Weise durcheinander, wie ehemals sein klassisches Idol Mozart. Dass ihm selbst diese Fußstapfen nicht zu groß sind, konnte er kürzlich beweisen, als er 2021 eine vielbeachtete Fortsetzung von Mozarts Zauberflöte auf die Bühne brachte, als Auftragswerk für die Komische Oper Berlin.

Die Kammeroper Frankfurt ist stolz darauf, Iiro Rantalas »Sanatorio Express« diesen Sommer in deutscher Erstaufführung, in der erstmaligen Inszenierung von Dzuna Kalnina und in deutscher Sprache im Palmengarten zu präsentieren. Wer die Kammeroper diesen Sommer im Palmengarten besucht, kann gewiss sein, das anzutreffen, was die Presse nach den ersten Post-Corona-Aufführungen schrieb: »Die Leichtigkeit des Seins, die wir so lange vermisst haben«.

In einer neuen deutschen Übersetzung von Stanislav Rosenberg
Deutsche Erstaufführung (Uraufführung: Finnische Nationaloper Helsinki 2018)
Musik: Iiro Rantala
Libretto: Minna Lindgren

Leitung: Rosenberg, Kalnina, Keller, Kraatz, Bresgen, El Sigai, Menshchikova, Villalobos, Dorn
Mitwirkende: Fischer, Haslbauer, Nomikou, Peter, Schläger, Berenznyakov, Crowe, Meister, Stén, Mathes

Orchester der Kammeroper Frankfurt

Premiere: 13. Juli 2024
Weitere Aufführungen: 17., 19., 20., 24., 26., 27. und 31. Juli 2024
Beginn: jeweils 19.30 Uhr, Einlass Konzertgelände: jeweils 19:00 Uhr

Tickets:
Ermäßigte Karten zu 15€ für Schüler, Studenten, Schwerbehinderte ab 80% und Mitglieder der Jazz-Initiative Frankfurt am Main e.V.
Erhältlich per E-Mail an pudenz@kammeroper-frankfurt.de, Abholung an der Abendkasse gegen Vorlage eines entsprechenden Nachweises.
Tickets ohne Rabatt gibt es im Vorverkauf bei Frankfurt Ticket.

Aufführungsort: Musikpavillon/Orchestermuschel im Palmengarten
Eingang: Bockenheimer Landstraße/Palmengartenstraße 11 und Siesmayerstraße 63

Bei Regen findet die entsprechende Aufführung konzertant statt. Die Spielstätte ist rollstuhlgerecht.

Veranstalter:Kammeroper Frankfurt e.V.

Die Kammeroper Frankfurt dankt der Alfred-Weigle-Stiftung, der Britta und Peter Wurm-Stiftung, der Stiftung Citoyen, der Dr. Marschner Stiftung, der Eugen-Draut-Stiftung, dem Finnland-Institut in Deutschland, der Fraport AG, dem Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main, der Marguerite von Grunelius-Stiftung und dem Rotary Club Frankfurt am Main-Palmengarten sowie ihrem Medienpartner hr2 Kultur für ihre Unterstützung.


http://www.kammeroper-frankfurt.de/
https://iirorantala.fi/

Palmengarten Frankfurt Einlass Konzertgelände 19:00 h

19:30 Uhr
29,00 € /  15,00 € /  15,00 €
Mittwoch, 17. Juli 2024



Iiro Rantala: »Sanatorio Express«

Komische Oper in zwei Akten
Deutsche Erstaufführung

Kammeroper Frankfurt im Palmengarten
Libretto von Minna Lindgren, Musik von Iiro Rantala

»Sanatorio Express« entführt das Publikum in ein skurriles Sanatorium, in dem ein heilender Scharlatan seine Geschäfte betreibt. Zu seinem Patientenstamm gehören eine übergewichtige Sopranistin, Einkaufssüchtige und Eifersüchtige ebenso wie ein zwischen Leidenschaftlichkeit und Apathie stets schwankender Tenor. Die Oper ist voller Humor und wunderbar hörbarer Musik. Der vielfach preisgekrönte Tausendsassa Iiro Rantala, der schon Jazz in Bayreuth spielte, mischt auch hier munter und ebenso skrupellos wie virtuos alle Stile – weil er es liebt und weil er es kann, ohne jemals den eigenen Ton zu verlieren.

Der zeitgenössische »Sanatorio Express« folgt liebevoll der klassischen Opera buffa, wie wir sie seit Rossini kennen. Es gibt Duellforderungen und Verwechslungen, Verwirrungen, Verfluchungen und Versöhnungen, klassische Duette und Quintette, aber auch Flamenco, Tango – und der Tenor schwärmt von Social Media. Rantala wirbelt Ernstes und Heiteres auf raffinierteste Weise durcheinander, wie ehemals sein klassisches Idol Mozart. Dass ihm selbst diese Fußstapfen nicht zu groß sind, konnte er kürzlich beweisen, als er 2021 eine vielbeachtete Fortsetzung von Mozarts Zauberflöte auf die Bühne brachte, als Auftragswerk für die Komische Oper Berlin.

Die Kammeroper Frankfurt ist stolz darauf, Iiro Rantalas »Sanatorio Express« diesen Sommer in deutscher Erstaufführung, in der erstmaligen Inszenierung von Dzuna Kalnina und in deutscher Sprache im Palmengarten zu präsentieren. Wer die Kammeroper diesen Sommer im Palmengarten besucht, kann gewiss sein, das anzutreffen, was die Presse nach den ersten Post-Corona-Aufführungen schrieb: »Die Leichtigkeit des Seins, die wir so lange vermisst haben«.

In einer neuen deutschen Übersetzung von Stanislav Rosenberg
Deutsche Erstaufführung (Uraufführung: Finnische Nationaloper Helsinki 2018)
Musik: Iiro Rantala
Libretto: Minna Lindgren

Leitung: Rosenberg, Kalnina, Keller, Kraatz, Bresgen, El Sigai, Menshchikova, Villalobos, Dorn
Mitwirkende: Fischer, Haslbauer, Nomikou, Peter, Schläger, Berenznyakov, Crowe, Meister, Stén, Mathes

Orchester der Kammeroper Frankfurt

Die nächsten Aufführungen: 19., 20., 24., 26., 27. und 31. Juli 2024
Beginn: jeweils 19.30 Uhr, Einlass Konzertgelände: jeweils 19:00 Uhr

Tickets:
Ermäßigte Karten zu 15€ für Schüler, Studenten, Schwerbehinderte ab 80% und Mitglieder der Jazz-Initiative Frankfurt am Main e.V.
Erhältlich per E-Mail an pudenz@kammeroper-frankfurt.de, Abholung an der Abendkasse gegen Vorlage eines entsprechenden Nachweises.
Tickets ohne Rabatt gibt es im Vorverkauf bei Frankfurt Ticket.

Aufführungsort: Musikpavillon/Orchestermuschel im Palmengarten
Eingang: Bockenheimer Landstraße/Palmengartenstraße 11 und Siesmayerstraße 63

Bei Regen findet die entsprechende Aufführung konzertant statt. Die Spielstätte ist rollstuhlgerecht.

Veranstalter:Kammeroper Frankfurt e.V.

Die Kammeroper Frankfurt dankt der Alfred-Weigle-Stiftung, der Britta und Peter Wurm-Stiftung, der Stiftung Citoyen, der Dr. Marschner Stiftung, der Eugen-Draut-Stiftung, dem Finnland-Institut in Deutschland, der Fraport AG, dem Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main, der Marguerite von Grunelius-Stiftung und dem Rotary Club Frankfurt am Main-Palmengarten sowie ihrem Medienpartner hr2 Kultur für ihre Unterstützung.


http://www.kammeroper-frankfurt.de/
https://iirorantala.fi/

Palmengarten Frankfurt Einlass Konzertgelände 19:00 h

19:30 Uhr
29,00 € /  15,00 € /  15,00 €
Donnerstag, 18. Juli 2024



SHABA

„Pictures of the White North“

Shaba, die Band um den Pianisten Andrey Shabashev, bewegt sich im Spannungsfeld von aktuellem melodischem Jazz und einer modernen Produktion mit elektronischen Sound-Vignetten. Ihr Debütalbum offenbart zudem viele Facetten, die Shabashevs russische Biografie widerspiegeln und den individuellen Charakter seiner Musik ausmachen.

In „Pictures of the White North“ reflektiert Andrey Shabashev (Frankfurter Jazzstipendium 2022) über seine alte Heimat. 1984 in Archangelsk geboren, wuchs er unweit des Polarkreises auf. Obwohl seit 2014 in Frankfurt am Main ansässig, fühlt er bis heute eine tiefe Verbundenheit zur Natur und den Klängen seiner Jugend, erkennbar in Titeln wie „By The White Sea“, „Children of the North“ oder „In Russian Style“. Transparente Arrangements und brillante Klaviertöne suggerieren die Weite des Landes, melodische Bögen und atmosphärische Harmonien lassen eine gewisse Sehnsucht und ein nordisches Musik- und Lebensgefühl erkennen, das zuweilen Erinnerungen an Esbjörn Svensson weckt.

Manchmal flirtet Shabashev mit ungeraden 7/8- oder 11/16-Takten, die in der russischen Musik verbreiteter sind als im Westen. Ebenso verarbeitet er folkloristische, manchmal auch repetitive Motive. Die sprichwörtliche russische Musikseele bestimmt Andrey Shabashevs Stücke ebenso wie seine unverbrüchliche Zuneigung zu Land und Leuten: „Mit meiner Musik möchte ich all denen, die nicht selbst dort hinreisen können, die wunderbare Schönheit der Natur und die Wärme der Menschen vermitteln.“

Andrey Shabashev (p, keyb), Hanns Höhn (b), Benno Sattler (dr)

Eintritt pro Person: 20 €, ermäßigt 10 €. JIF-Mitglieder 5 €, bitte Mitgliedskarte zusammen mit amtlichem Lichtbildausweis vorzeigen. Frankfurt-Pass und Kulturpass Frankfurt 1 €.
Vorverkauf an den Kassen des Palmengartens ab 15. April 2024, Pre-Sale für JIF-Mitglieder ab 8. April 2024; Reservierungen sind nicht möglich. Kein Online-Ticket-Verkauf.

Einlass eine Stunde vor Konzertbeginn. Die Veranstaltungen finden bei jedem Wetter im Freien statt (Musikpavillon). Es gibt keinen Anspruch auf einen Sitzplatz.


https://www.shaba.band/

Palmengarten Frankfurt Einlass Konzertgelände 18:30 h

19:30 Uhr
20,00 € /  10,00 € /  5,00 €
Freitag, 19. Juli 2024



Iiro Rantala: »Sanatorio Express«

Komische Oper in zwei Akten
Deutsche Erstaufführung

Kammeroper Frankfurt im Palmengarten
Libretto von Minna Lindgren, Musik von Iiro Rantala

»Sanatorio Express« entführt das Publikum in ein skurriles Sanatorium, in dem ein heilender Scharlatan seine Geschäfte betreibt. Zu seinem Patientenstamm gehören eine übergewichtige Sopranistin, Einkaufssüchtige und Eifersüchtige ebenso wie ein zwischen Leidenschaftlichkeit und Apathie stets schwankender Tenor. Die Oper ist voller Humor und wunderbar hörbarer Musik. Der vielfach preisgekrönte Tausendsassa Iiro Rantala, der schon Jazz in Bayreuth spielte, mischt auch hier munter und ebenso skrupellos wie virtuos alle Stile – weil er es liebt und weil er es kann, ohne jemals den eigenen Ton zu verlieren.

Der zeitgenössische »Sanatorio Express« folgt liebevoll der klassischen Opera buffa, wie wir sie seit Rossini kennen. Es gibt Duellforderungen und Verwechslungen, Verwirrungen, Verfluchungen und Versöhnungen, klassische Duette und Quintette, aber auch Flamenco, Tango – und der Tenor schwärmt von Social Media. Rantala wirbelt Ernstes und Heiteres auf raffinierteste Weise durcheinander, wie ehemals sein klassisches Idol Mozart. Dass ihm selbst diese Fußstapfen nicht zu groß sind, konnte er kürzlich beweisen, als er 2021 eine vielbeachtete Fortsetzung von Mozarts Zauberflöte auf die Bühne brachte, als Auftragswerk für die Komische Oper Berlin.

Die Kammeroper Frankfurt ist stolz darauf, Iiro Rantalas »Sanatorio Express« diesen Sommer in deutscher Erstaufführung, in der erstmaligen Inszenierung von Dzuna Kalnina und in deutscher Sprache im Palmengarten zu präsentieren. Wer die Kammeroper diesen Sommer im Palmengarten besucht, kann gewiss sein, das anzutreffen, was die Presse nach den ersten Post-Corona-Aufführungen schrieb: »Die Leichtigkeit des Seins, die wir so lange vermisst haben«.

In einer neuen deutschen Übersetzung von Stanislav Rosenberg
Deutsche Erstaufführung (Uraufführung: Finnische Nationaloper Helsinki 2018)
Musik: Iiro Rantala
Libretto: Minna Lindgren

Leitung: Rosenberg, Kalnina, Keller, Kraatz, Bresgen, El Sigai, Menshchikova, Villalobos, Dorn
Mitwirkende: Fischer, Haslbauer, Nomikou, Peter, Schläger, Berenznyakov, Crowe, Meister, Stén, Mathes

Orchester der Kammeroper Frankfurt

Die nächsten Aufführungen: 20., 24., 26., 27. und 31. Juli 2024
Beginn: jeweils 19.30 Uhr, Einlass Konzertgelände: jeweils 19:00 Uhr

Tickets:
Ermäßigte Karten zu 15€ für Schüler, Studenten, Schwerbehinderte ab 80% und Mitglieder der Jazz-Initiative Frankfurt am Main e.V.
Erhältlich per E-Mail an pudenz@kammeroper-frankfurt.de, Abholung an der Abendkasse gegen Vorlage eines entsprechenden Nachweises.
Tickets ohne Rabatt gibt es im Vorverkauf bei Frankfurt Ticket.

Aufführungsort: Musikpavillon/Orchestermuschel im Palmengarten
Eingang: Bockenheimer Landstraße/Palmengartenstraße 11 und Siesmayerstraße 63

Bei Regen findet die entsprechende Aufführung konzertant statt. Die Spielstätte ist rollstuhlgerecht.

Veranstalter:Kammeroper Frankfurt e.V.

Die Kammeroper Frankfurt dankt der Alfred-Weigle-Stiftung, der Britta und Peter Wurm-Stiftung, der Stiftung Citoyen, der Dr. Marschner Stiftung, der Eugen-Draut-Stiftung, dem Finnland-Institut in Deutschland, der Fraport AG, dem Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main, der Marguerite von Grunelius-Stiftung und dem Rotary Club Frankfurt am Main-Palmengarten sowie ihrem Medienpartner hr2 Kultur für ihre Unterstützung.


http://www.kammeroper-frankfurt.de/
https://iirorantala.fi/

Palmengarten Frankfurt Einlass Konzertgelände 19:00 h

19:30 Uhr
29,00 € /  15,00 € /  15,00 €
Samstag, 20. Juli 2024



Iiro Rantala: »Sanatorio Express«

Komische Oper in zwei Akten
Deutsche Erstaufführung

Kammeroper Frankfurt im Palmengarten
Libretto von Minna Lindgren, Musik von Iiro Rantala

»Sanatorio Express« entführt das Publikum in ein skurriles Sanatorium, in dem ein heilender Scharlatan seine Geschäfte betreibt. Zu seinem Patientenstamm gehören eine übergewichtige Sopranistin, Einkaufssüchtige und Eifersüchtige ebenso wie ein zwischen Leidenschaftlichkeit und Apathie stets schwankender Tenor. Die Oper ist voller Humor und wunderbar hörbarer Musik. Der vielfach preisgekrönte Tausendsassa Iiro Rantala, der schon Jazz in Bayreuth spielte, mischt auch hier munter und ebenso skrupellos wie virtuos alle Stile – weil er es liebt und weil er es kann, ohne jemals den eigenen Ton zu verlieren.

Der zeitgenössische »Sanatorio Express« folgt liebevoll der klassischen Opera buffa, wie wir sie seit Rossini kennen. Es gibt Duellforderungen und Verwechslungen, Verwirrungen, Verfluchungen und Versöhnungen, klassische Duette und Quintette, aber auch Flamenco, Tango – und der Tenor schwärmt von Social Media. Rantala wirbelt Ernstes und Heiteres auf raffinierteste Weise durcheinander, wie ehemals sein klassisches Idol Mozart. Dass ihm selbst diese Fußstapfen nicht zu groß sind, konnte er kürzlich beweisen, als er 2021 eine vielbeachtete Fortsetzung von Mozarts Zauberflöte auf die Bühne brachte, als Auftragswerk für die Komische Oper Berlin.

Die Kammeroper Frankfurt ist stolz darauf, Iiro Rantalas »Sanatorio Express« diesen Sommer in deutscher Erstaufführung, in der erstmaligen Inszenierung von Dzuna Kalnina und in deutscher Sprache im Palmengarten zu präsentieren. Wer die Kammeroper diesen Sommer im Palmengarten besucht, kann gewiss sein, das anzutreffen, was die Presse nach den ersten Post-Corona-Aufführungen schrieb: »Die Leichtigkeit des Seins, die wir so lange vermisst haben«.

In einer neuen deutschen Übersetzung von Stanislav Rosenberg
Deutsche Erstaufführung (Uraufführung: Finnische Nationaloper Helsinki 2018)
Musik: Iiro Rantala
Libretto: Minna Lindgren

Leitung: Rosenberg, Kalnina, Keller, Kraatz, Bresgen, El Sigai, Menshchikova, Villalobos, Dorn
Mitwirkende: Fischer, Haslbauer, Nomikou, Peter, Schläger, Berenznyakov, Crowe, Meister, Stén, Mathes

Orchester der Kammeroper Frankfurt

Die nächsten Aufführungen: 24., 26., 27. und 31. Juli 2024
Beginn: jeweils 19.30 Uhr, Einlass Konzertgelände: jeweils 19:00 Uhr

Tickets:
Ermäßigte Karten zu 15€ für Schüler, Studenten, Schwerbehinderte ab 80% und Mitglieder der Jazz-Initiative Frankfurt am Main e.V.
Erhältlich per E-Mail an pudenz@kammeroper-frankfurt.de, Abholung an der Abendkasse gegen Vorlage eines entsprechenden Nachweises.
Tickets ohne Rabatt gibt es im Vorverkauf bei Frankfurt Ticket.

Aufführungsort: Musikpavillon/Orchestermuschel im Palmengarten
Eingang: Bockenheimer Landstraße/Palmengartenstraße 11 und Siesmayerstraße 63

Bei Regen findet die entsprechende Aufführung konzertant statt. Die Spielstätte ist rollstuhlgerecht.

Veranstalter:Kammeroper Frankfurt e.V.

Die Kammeroper Frankfurt dankt der Alfred-Weigle-Stiftung, der Britta und Peter Wurm-Stiftung, der Stiftung Citoyen, der Dr. Marschner Stiftung, der Eugen-Draut-Stiftung, dem Finnland-Institut in Deutschland, der Fraport AG, dem Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main, der Marguerite von Grunelius-Stiftung und dem Rotary Club Frankfurt am Main-Palmengarten sowie ihrem Medienpartner hr2 Kultur für ihre Unterstützung.


http://www.kammeroper-frankfurt.de/
https://iirorantala.fi/

Palmengarten Frankfurt Einlass Konzertgelände 19:00 h

19:30 Uhr
29,00 € /  15,00 € /  15,00 €
Mittwoch, 24. Juli 2024



Iiro Rantala: »Sanatorio Express«

Komische Oper in zwei Akten
Deutsche Erstaufführung

Kammeroper Frankfurt im Palmengarten
Libretto von Minna Lindgren, Musik von Iiro Rantala

»Sanatorio Express« entführt das Publikum in ein skurriles Sanatorium, in dem ein heilender Scharlatan seine Geschäfte betreibt. Zu seinem Patientenstamm gehören eine übergewichtige Sopranistin, Einkaufssüchtige und Eifersüchtige ebenso wie ein zwischen Leidenschaftlichkeit und Apathie stets schwankender Tenor. Die Oper ist voller Humor und wunderbar hörbarer Musik. Der vielfach preisgekrönte Tausendsassa Iiro Rantala, der schon Jazz in Bayreuth spielte, mischt auch hier munter und ebenso skrupellos wie virtuos alle Stile – weil er es liebt und weil er es kann, ohne jemals den eigenen Ton zu verlieren.

Der zeitgenössische »Sanatorio Express« folgt liebevoll der klassischen Opera buffa, wie wir sie seit Rossini kennen. Es gibt Duellforderungen und Verwechslungen, Verwirrungen, Verfluchungen und Versöhnungen, klassische Duette und Quintette, aber auch Flamenco, Tango – und der Tenor schwärmt von Social Media. Rantala wirbelt Ernstes und Heiteres auf raffinierteste Weise durcheinander, wie ehemals sein klassisches Idol Mozart. Dass ihm selbst diese Fußstapfen nicht zu groß sind, konnte er kürzlich beweisen, als er 2021 eine vielbeachtete Fortsetzung von Mozarts Zauberflöte auf die Bühne brachte, als Auftragswerk für die Komische Oper Berlin.

Die Kammeroper Frankfurt ist stolz darauf, Iiro Rantalas »Sanatorio Express« diesen Sommer in deutscher Erstaufführung, in der erstmaligen Inszenierung von Dzuna Kalnina und in deutscher Sprache im Palmengarten zu präsentieren. Wer die Kammeroper diesen Sommer im Palmengarten besucht, kann gewiss sein, das anzutreffen, was die Presse nach den ersten Post-Corona-Aufführungen schrieb: »Die Leichtigkeit des Seins, die wir so lange vermisst haben«.

In einer neuen deutschen Übersetzung von Stanislav Rosenberg
Deutsche Erstaufführung (Uraufführung: Finnische Nationaloper Helsinki 2018)
Musik: Iiro Rantala
Libretto: Minna Lindgren

Leitung: Rosenberg, Kalnina, Keller, Kraatz, Bresgen, El Sigai, Menshchikova, Villalobos, Dorn
Mitwirkende: Fischer, Haslbauer, Nomikou, Peter, Schläger, Berenznyakov, Crowe, Meister, Stén, Mathes

Orchester der Kammeroper Frankfurt

Die nächsten Aufführungen: 26., 27. und 31. Juli 2024
Beginn: jeweils 19.30 Uhr, Einlass Konzertgelände: jeweils 19:00 Uhr

Tickets:
Ermäßigte Karten zu 15€ für Schüler, Studenten, Schwerbehinderte ab 80% und Mitglieder der Jazz-Initiative Frankfurt am Main e.V.
Erhältlich per E-Mail an pudenz@kammeroper-frankfurt.de, Abholung an der Abendkasse gegen Vorlage eines entsprechenden Nachweises.
Tickets ohne Rabatt gibt es im Vorverkauf bei Frankfurt Ticket.

Aufführungsort: Musikpavillon/Orchestermuschel im Palmengarten
Eingang: Bockenheimer Landstraße/Palmengartenstraße 11 und Siesmayerstraße 63

Bei Regen findet die entsprechende Aufführung konzertant statt. Die Spielstätte ist rollstuhlgerecht.

Veranstalter:Kammeroper Frankfurt e.V.

Die Kammeroper Frankfurt dankt der Alfred-Weigle-Stiftung, der Britta und Peter Wurm-Stiftung, der Stiftung Citoyen, der Dr. Marschner Stiftung, der Eugen-Draut-Stiftung, dem Finnland-Institut in Deutschland, der Fraport AG, dem Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main, der Marguerite von Grunelius-Stiftung und dem Rotary Club Frankfurt am Main-Palmengarten sowie ihrem Medienpartner hr2 Kultur für ihre Unterstützung.


http://www.kammeroper-frankfurt.de/
https://iirorantala.fi/

Palmengarten Frankfurt Einlass Konzertgelände 19:00 h

19:30 Uhr
29,00 € /  15,00 € /  15,00 €
Donnerstag, 25. Juli 2024



Günter „Baby“ Sommer & Lucaciu 3

„Karawane“

Wohl nur wenige Bands können von sich behaupten, musikalisch komplex und auf höchstem Niveau zu agieren – und dabei gleichzeitig zwischen den Generationen zu vermitteln und als Familie zu wirken. Das neue Quartett mit Trommler-Meister Günter „Baby“ Sommer und den drei Lucaciu-Brüdern fasziniert mit diesem Kunststück.

Aber von vorn. Günter „Baby“ Sommer sieht sich in afroamerikanischer Tradition und war ein herausragender Repräsentant des freien Jazz der DDR. Zentraleuropäische Trommlerwelten durchschreitend, entwickelte er sein Schlagzeugspiel hin zu einer virtuosen, klanglich komplexen, rhythmisch vielgestaltigen, systematisch gegliederten und dramatisch hoch verdichteten musikalischen Kunst.

Die anderen drei Mitglieder des Quartetts sind zwei Generationen jünger. Sommers Musik gehört für sie immer schon zum Bestand jener Tradition, die sie inspirieren und denen sie sich mit Gefühl und Leidenschaft zuwenden. Jazz ist für sie viel mehr als ein historisches Projekt, dem sie einige Sympathie entgegenbringen. Diese vier Musiker schaffen ein Spannungsfeld, das seine Kraft aus musikalischen Gemeinsamkeiten und Differenzen bezieht – und dabei direkt, dynamisch und frisch wirkt.

Freuen wir uns also auf ein musikalisch vielfältiges und buntes Familientreffen, bei dem alle Beteiligten respektvoll miteinander kommunizieren und auch von sich selbst erzählen dürfen. Drei gleichberechtigte Brüder im Dialog auf Augenhöhe mit Sommer, der im vergangenen Jahr 80 geworden ist. Das macht hellhörig, spricht Herz und Hirn an, berührt, inspiriert und macht vor allem eins: ungemeinen Spaß.

Antonio Lucaciu (as), Simon Lucaciu (p), Robert Lucaciu (b), Günter „Baby“ Sommer (dr, voc)

Eintritt pro Person: 20 €, ermäßigt 10 €. JIF-Mitglieder 5 €, bitte Mitgliedskarte zusammen mit amtlichem Lichtbildausweis vorzeigen. Frankfurt-Pass und Kulturpass Frankfurt 1 €.
Vorverkauf an den Kassen des Palmengartens ab 15. April 2024, Pre-Sale für JIF-Mitglieder ab 8. April 2024; Reservierungen sind nicht möglich. Kein Online-Ticket-Verkauf.

Einlass eine Stunde vor Konzertbeginn. Die Veranstaltungen finden bei jedem Wetter im Freien statt (Musikpavillon). Es gibt keinen Anspruch auf einen Sitzplatz.


https://www.babysommer.com/
https://lucaciu.de/
https://simonlucaciu.com/
https://robertlucaciu.info/

Palmengarten Frankfurt Einlass Konzertgelände 18:30 h

19:30 Uhr
20,00 € /  10,00 € /  5,00 €
Freitag, 26. Juli 2024



Iiro Rantala: »Sanatorio Express«

Komische Oper in zwei Akten
Deutsche Erstaufführung

Kammeroper Frankfurt im Palmengarten
Libretto von Minna Lindgren, Musik von Iiro Rantala

»Sanatorio Express« entführt das Publikum in ein skurriles Sanatorium, in dem ein heilender Scharlatan seine Geschäfte betreibt. Zu seinem Patientenstamm gehören eine übergewichtige Sopranistin, Einkaufssüchtige und Eifersüchtige ebenso wie ein zwischen Leidenschaftlichkeit und Apathie stets schwankender Tenor. Die Oper ist voller Humor und wunderbar hörbarer Musik. Der vielfach preisgekrönte Tausendsassa Iiro Rantala, der schon Jazz in Bayreuth spielte, mischt auch hier munter und ebenso skrupellos wie virtuos alle Stile – weil er es liebt und weil er es kann, ohne jemals den eigenen Ton zu verlieren.

Der zeitgenössische »Sanatorio Express« folgt liebevoll der klassischen Opera buffa, wie wir sie seit Rossini kennen. Es gibt Duellforderungen und Verwechslungen, Verwirrungen, Verfluchungen und Versöhnungen, klassische Duette und Quintette, aber auch Flamenco, Tango – und der Tenor schwärmt von Social Media. Rantala wirbelt Ernstes und Heiteres auf raffinierteste Weise durcheinander, wie ehemals sein klassisches Idol Mozart. Dass ihm selbst diese Fußstapfen nicht zu groß sind, konnte er kürzlich beweisen, als er 2021 eine vielbeachtete Fortsetzung von Mozarts Zauberflöte auf die Bühne brachte, als Auftragswerk für die Komische Oper Berlin.

Die Kammeroper Frankfurt ist stolz darauf, Iiro Rantalas »Sanatorio Express« diesen Sommer in deutscher Erstaufführung, in der erstmaligen Inszenierung von Dzuna Kalnina und in deutscher Sprache im Palmengarten zu präsentieren. Wer die Kammeroper diesen Sommer im Palmengarten besucht, kann gewiss sein, das anzutreffen, was die Presse nach den ersten Post-Corona-Aufführungen schrieb: »Die Leichtigkeit des Seins, die wir so lange vermisst haben«.

In einer neuen deutschen Übersetzung von Stanislav Rosenberg
Deutsche Erstaufführung (Uraufführung: Finnische Nationaloper Helsinki 2018)
Musik: Iiro Rantala
Libretto: Minna Lindgren

Leitung: Rosenberg, Kalnina, Keller, Kraatz, Bresgen, El Sigai, Menshchikova, Villalobos, Dorn
Mitwirkende: Fischer, Haslbauer, Nomikou, Peter, Schläger, Berenznyakov, Crowe, Meister, Stén, Mathes

Orchester der Kammeroper Frankfurt

Die nächsten Aufführungen: 27. und 31. Juli 2024
Beginn: jeweils 19.30 Uhr, Einlass Konzertgelände: jeweils 19:00 Uhr

Tickets:
Ermäßigte Karten zu 15€ für Schüler, Studenten, Schwerbehinderte ab 80% und Mitglieder der Jazz-Initiative Frankfurt am Main e.V.
Erhältlich per E-Mail an pudenz@kammeroper-frankfurt.de, Abholung an der Abendkasse gegen Vorlage eines entsprechenden Nachweises.
Tickets ohne Rabatt gibt es im Vorverkauf bei Frankfurt Ticket.

Aufführungsort: Musikpavillon/Orchestermuschel im Palmengarten
Eingang: Bockenheimer Landstraße/Palmengartenstraße 11 und Siesmayerstraße 63

Bei Regen findet die entsprechende Aufführung konzertant statt. Die Spielstätte ist rollstuhlgerecht.

Veranstalter:Kammeroper Frankfurt e.V.

Die Kammeroper Frankfurt dankt der Alfred-Weigle-Stiftung, der Britta und Peter Wurm-Stiftung, der Stiftung Citoyen, der Dr. Marschner Stiftung, der Eugen-Draut-Stiftung, dem Finnland-Institut in Deutschland, der Fraport AG, dem Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main, der Marguerite von Grunelius-Stiftung und dem Rotary Club Frankfurt am Main-Palmengarten sowie ihrem Medienpartner hr2 Kultur für ihre Unterstützung.


http://www.kammeroper-frankfurt.de/
https://iirorantala.fi/

Palmengarten Frankfurt Einlass Konzertgelände 19:00 h

19:30 Uhr
29,00 € /  15,00 € /  15,00 €
Samstag, 27. Juli 2024



Iiro Rantala: »Sanatorio Express«

Komische Oper in zwei Akten
Deutsche Erstaufführung

Kammeroper Frankfurt im Palmengarten
Libretto von Minna Lindgren, Musik von Iiro Rantala

»Sanatorio Express« entführt das Publikum in ein skurriles Sanatorium, in dem ein heilender Scharlatan seine Geschäfte betreibt. Zu seinem Patientenstamm gehören eine übergewichtige Sopranistin, Einkaufssüchtige und Eifersüchtige ebenso wie ein zwischen Leidenschaftlichkeit und Apathie stets schwankender Tenor. Die Oper ist voller Humor und wunderbar hörbarer Musik. Der vielfach preisgekrönte Tausendsassa Iiro Rantala, der schon Jazz in Bayreuth spielte, mischt auch hier munter und ebenso skrupellos wie virtuos alle Stile – weil er es liebt und weil er es kann, ohne jemals den eigenen Ton zu verlieren.

Der zeitgenössische »Sanatorio Express« folgt liebevoll der klassischen Opera buffa, wie wir sie seit Rossini kennen. Es gibt Duellforderungen und Verwechslungen, Verwirrungen, Verfluchungen und Versöhnungen, klassische Duette und Quintette, aber auch Flamenco, Tango – und der Tenor schwärmt von Social Media. Rantala wirbelt Ernstes und Heiteres auf raffinierteste Weise durcheinander, wie ehemals sein klassisches Idol Mozart. Dass ihm selbst diese Fußstapfen nicht zu groß sind, konnte er kürzlich beweisen, als er 2021 eine vielbeachtete Fortsetzung von Mozarts Zauberflöte auf die Bühne brachte, als Auftragswerk für die Komische Oper Berlin.

Die Kammeroper Frankfurt ist stolz darauf, Iiro Rantalas »Sanatorio Express« diesen Sommer in deutscher Erstaufführung, in der erstmaligen Inszenierung von Dzuna Kalnina und in deutscher Sprache im Palmengarten zu präsentieren. Wer die Kammeroper diesen Sommer im Palmengarten besucht, kann gewiss sein, das anzutreffen, was die Presse nach den ersten Post-Corona-Aufführungen schrieb: »Die Leichtigkeit des Seins, die wir so lange vermisst haben«.

In einer neuen deutschen Übersetzung von Stanislav Rosenberg
Deutsche Erstaufführung (Uraufführung: Finnische Nationaloper Helsinki 2018)
Musik: Iiro Rantala
Libretto: Minna Lindgren

Leitung: Rosenberg, Kalnina, Keller, Kraatz, Bresgen, El Sigai, Menshchikova, Villalobos, Dorn
Mitwirkende: Fischer, Haslbauer, Nomikou, Peter, Schläger, Berenznyakov, Crowe, Meister, Stén, Mathes

Orchester der Kammeroper Frankfurt

Die letzte Aufführung: 31. Juli 2024
Beginn: jeweils 19.30 Uhr, Einlass Konzertgelände: jeweils 19:00 Uhr

Tickets:
Ermäßigte Karten zu 15€ für Schüler, Studenten, Schwerbehinderte ab 80% und Mitglieder der Jazz-Initiative Frankfurt am Main e.V.
Erhältlich per E-Mail an pudenz@kammeroper-frankfurt.de, Abholung an der Abendkasse gegen Vorlage eines entsprechenden Nachweises.
Tickets ohne Rabatt gibt es im Vorverkauf bei Frankfurt Ticket.

Aufführungsort: Musikpavillon/Orchestermuschel im Palmengarten
Eingang: Bockenheimer Landstraße/Palmengartenstraße 11 und Siesmayerstraße 63

Bei Regen findet die entsprechende Aufführung konzertant statt. Die Spielstätte ist rollstuhlgerecht.

Veranstalter:Kammeroper Frankfurt e.V.

Die Kammeroper Frankfurt dankt der Alfred-Weigle-Stiftung, der Britta und Peter Wurm-Stiftung, der Stiftung Citoyen, der Dr. Marschner Stiftung, der Eugen-Draut-Stiftung, dem Finnland-Institut in Deutschland, der Fraport AG, dem Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main, der Marguerite von Grunelius-Stiftung und dem Rotary Club Frankfurt am Main-Palmengarten sowie ihrem Medienpartner hr2 Kultur für ihre Unterstützung.


http://www.kammeroper-frankfurt.de/
https://iirorantala.fi/

Palmengarten Frankfurt Einlass Konzertgelände 19:00 h

19:30 Uhr
29,00 € /  15,00 € /  15,00 €
Mittwoch, 31. Juli 2024



Iiro Rantala: »Sanatorio Express« (Dernière)

Komische Oper in zwei Akten
Deutsche Erstaufführung – Zum letzten Mal

Kammeroper Frankfurt im Palmengarten
Libretto von Minna Lindgren, Musik von Iiro Rantala

»Sanatorio Express« entführt das Publikum in ein skurriles Sanatorium, in dem ein heilender Scharlatan seine Geschäfte betreibt. Zu seinem Patientenstamm gehören eine übergewichtige Sopranistin, Einkaufssüchtige und Eifersüchtige ebenso wie ein zwischen Leidenschaftlichkeit und Apathie stets schwankender Tenor. Die Oper ist voller Humor und wunderbar hörbarer Musik. Der vielfach preisgekrönte Tausendsassa Iiro Rantala, der schon Jazz in Bayreuth spielte, mischt auch hier munter und ebenso skrupellos wie virtuos alle Stile – weil er es liebt und weil er es kann, ohne jemals den eigenen Ton zu verlieren.

Der zeitgenössische »Sanatorio Express« folgt liebevoll der klassischen Opera buffa, wie wir sie seit Rossini kennen. Es gibt Duellforderungen und Verwechslungen, Verwirrungen, Verfluchungen und Versöhnungen, klassische Duette und Quintette, aber auch Flamenco, Tango – und der Tenor schwärmt von Social Media. Rantala wirbelt Ernstes und Heiteres auf raffinierteste Weise durcheinander, wie ehemals sein klassisches Idol Mozart. Dass ihm selbst diese Fußstapfen nicht zu groß sind, konnte er kürzlich beweisen, als er 2021 eine vielbeachtete Fortsetzung von Mozarts Zauberflöte auf die Bühne brachte, als Auftragswerk für die Komische Oper Berlin.

Die Kammeroper Frankfurt ist stolz darauf, Iiro Rantalas »Sanatorio Express« diesen Sommer in deutscher Erstaufführung, in der erstmaligen Inszenierung von Dzuna Kalnina und in deutscher Sprache im Palmengarten zu präsentieren. Wer die Kammeroper diesen Sommer im Palmengarten besucht, kann gewiss sein, das anzutreffen, was die Presse nach den ersten Post-Corona-Aufführungen schrieb: »Die Leichtigkeit des Seins, die wir so lange vermisst haben«.

In einer neuen deutschen Übersetzung von Stanislav Rosenberg
Deutsche Erstaufführung (Uraufführung: Finnische Nationaloper Helsinki 2018)
Musik: Iiro Rantala
Libretto: Minna Lindgren

Leitung: Rosenberg, Kalnina, Keller, Kraatz, Bresgen, El Sigai, Menshchikova, Villalobos, Dorn
Mitwirkende: Fischer, Haslbauer, Nomikou, Peter, Schläger, Berenznyakov, Crowe, Meister, Stén, Mathes

Orchester der Kammeroper Frankfurt

Beginn: jeweils 19.30 Uhr, Einlass Konzertgelände: jeweils 19:00 Uhr

Tickets:
Ermäßigte Karten zu 15€ für Schüler, Studenten, Schwerbehinderte ab 80% und Mitglieder der Jazz-Initiative Frankfurt am Main e.V.
Erhältlich per E-Mail an pudenz@kammeroper-frankfurt.de, Abholung an der Abendkasse gegen Vorlage eines entsprechenden Nachweises.
Tickets ohne Rabatt gibt es im Vorverkauf bei Frankfurt Ticket.

Aufführungsort: Musikpavillon/Orchestermuschel im Palmengarten
Eingang: Bockenheimer Landstraße/Palmengartenstraße 11 und Siesmayerstraße 63

Bei Regen findet die entsprechende Aufführung konzertant statt. Die Spielstätte ist rollstuhlgerecht.

Veranstalter:Kammeroper Frankfurt e.V.

Die Kammeroper Frankfurt dankt der Alfred-Weigle-Stiftung, der Britta und Peter Wurm-Stiftung, der Stiftung Citoyen, der Dr. Marschner Stiftung, der Eugen-Draut-Stiftung, dem Finnland-Institut in Deutschland, der Fraport AG, dem Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main, der Marguerite von Grunelius-Stiftung und dem Rotary Club Frankfurt am Main-Palmengarten sowie ihrem Medienpartner hr2 Kultur für ihre Unterstützung.


http://www.kammeroper-frankfurt.de/
https://iirorantala.fi/

Palmengarten Frankfurt Einlass Konzertgelände 19:00 h

19:30 Uhr
29,00 € /  15,00 € /  15,00 €
Donnerstag, 8. August 2024



Real Jazz Trio & Carl Clements

Das Real Jazz Trio arbeitet in dieser Besetzung seit etwa 2008 zusammen und tritt bereits seit 2011 regelmäßig mit dem amerikanischen Saxofonisten Carl Clements auf. Die gemeinsame Musik ist eine eklektische Mischung aus Jazz und Weltmusik, progressiv, originell und zugleich fest in der Jazz-Tradition verwurzelt. Sie ist atmosphärisch, spannend und ausdrucksstark.

Carl Clements (Saxofone, Flöten, Bansuri, Komposition) ist weltweit in Clubs und auf Festivals aufgetreten und auf zahlreichen Aufnahmen mit seinem eigenen Quartett zu hören. Er bezieht Aspekte der indischen Musik in seine Kompositionen ein, insbesondere wenn er die nordindische Bansuri spielt. Carl Clements unterrichtet am Amherst College und tritt derzeit u.a. mit Felipe Salles, Steven Kirby, Russ Spiegel und dem RJT auf.

Jean-Yves Jung (Klavier) begann als Autodidakt mit dem Klavierspiel. Er trat nachts auf, während er an der Universität Physik studierte; nach seinem Abschluss beschloss er, sich ganz der Musik zu widmen. Er zog nach Paris, um Arrangement und Orchestrierung zu studieren. Derzeit tourt er mit dem Bireli Lagrene 4tet.

Johannes Schaedlich (Bass) studierte zunächst klassische Orchestermusik in Karlsruhe und absolvierte ein Jazz-Studium in Hamburg. Er unterrichtet periodisch an der Hochschule für Musik in Mannheim und ist ein gefragter Musiker und Dozent für Jazz-Workshops im In- und Ausland.

Jens Biehl (Schlagzeug) ist seit vielen Jahren eine feste Größe in der Jazzszene in Frankfurt/Rhein-Main und weit darüber hinaus. Ob als Drummer in einer Big Band, einem Trio oder als Perkussionist in einem akustisch folkloristischen Umfeld – immer fügt er sich einfühlsam in die Musik ein und weiß an den richtigen Stellen das Heft in die Hand zu nehmen. Diese Qualitäten ließen ihn schon mit vielen namhaften Musikern zusammenspielen und führten auch zu der Verbindung mit Carl Clements.

Carl Clements (ss, ts, bansuri, comp), Jean-Yves Jung (p), Johannes Schaedlich (b), Jens Biehl (dr)

Eintritt pro Person: 20 €, ermäßigt 10 €. JIF-Mitglieder 5 €, bitte Mitgliedskarte zusammen mit amtlichem Lichtbildausweis vorzeigen. Frankfurt-Pass und Kulturpass Frankfurt 1 €.
Vorverkauf an den Kassen des Palmengartens ab 15. April 2024, Pre-Sale für JIF-Mitglieder ab 8. April 2024; Reservierungen sind nicht möglich. Kein Online-Ticket-Verkauf.

Einlass eine Stunde vor Konzertbeginn. Die Veranstaltungen finden bei jedem Wetter im Freien statt (Musikpavillon). Es gibt keinen Anspruch auf einen Sitzplatz.


http://www.carlclements.com/
http://www.johannesschaedlich.de/
http://www.jensbiehl.de/

Palmengarten Frankfurt Einlass Konzertgelände 18:30 h

19:30 Uhr
20,00 € /  10,00 € /  5,00 €
Donnerstag, 15. August 2024



Tous Les Quatre Matins

Vier preisgekrönte Bandleader in einer Band, das ist ein Versprechen! Martin Lejeune sagt über sein Projekt: „Die französische Redewendung ‚tous les quatre matins‘ bedeutet frei übersetzt: ‚immer wieder‘. Man kann es als schlichtes Wortspiel deuten, aber darin auch die Essenz jeglicher Form des Musizierens sehen. Dieses deutsch-österreichische Quartett spielt freien Jazz, zärtlich, radikal und verfängt sich immer wieder in ausgeschriebenen Minimalismen.”

„Gitarrist Martin Lejeune, Saxofonistin Johanna Klein, Kontrabassistin Gina Schwarz und Schlagzeuger Jan Philipp leiten den Abend mit einem furiosen Free-Jazz-Sturm ein, der auch zart und zerbrechlich werden kann. Sie testen aus, wie weit man sich voneinander entfernt, um dann wieder Kontakt zueinander zu suchen – eine gesellschaftliche Parabel, wenn man will.“ Dietrich Stern, Wiesbadener Kurier

Johanna Klein (as), Martin Lejeune (g, efx), Gina Schwarz (b), Jan Philipp (dr)

Eintritt pro Person: 20 €, ermäßigt 10 €. JIF-Mitglieder 5 €, bitte Mitgliedskarte zusammen mit amtlichem Lichtbildausweis vorzeigen. Frankfurt-Pass und Kulturpass Frankfurt 1 €.
Vorverkauf an den Kassen des Palmengartens ab 15. April 2024, Pre-Sale für JIF-Mitglieder ab 8. April 2024; Reservierungen sind nicht möglich. Kein Online-Ticket-Verkauf.

Einlass eine Stunde vor Konzertbeginn. Die Veranstaltungen finden bei jedem Wetter im Freien statt (Musikpavillon). Es gibt keinen Anspruch auf einen Sitzplatz.


https://www.martinlejeune-jazz.de/

Palmengarten Frankfurt Einlass Konzertgelände 18:30 h

19:30 Uhr
20,00 € /  10,00 € /  5,00 €
Donnerstag, 22. August 2024



Triovesi Group

Zu Gianluigi Trovesis 80. Geburtstag im Januar dieses Jahres schwärmte Wolfgang Sandner in der F.A.Z.: „Wenn er Klarinette spielt, klingt es zunächst nicht wie Blues, Jazz oder Swing. Was man von Gianluigi Trovesi zu hören bekommt, ist Italianità pura. Also Dreieinigkeit aus Opernmelos, instrumentalem Belcanto und Volkston. Jede Menge Gefühl ohne Sentimentalität, Charme ohne Oberflächlichkeit, Witz ohne Trivialität, Geist ohne Akademismus, Sinn für Geschichte ohne Staub aus den Archiven steckt in allem, was der Holzblasmusiker, Komponist und Arrangeur aus Bergamo musikalisch anpackt (…). Selbst die kratzbürstigsten Geräusche aus dem Arsenal des Free Jazz hören sich bei ihm (…) nicht wie denaturierte Instrumentalklänge an. Auch die Unterscheidung populärer von ernster Musik gibt es bei Trovesi nicht.“

Italien ist in diesem Jahr Gastland der Frankfurter Buchmesse. So konnte es gelingen, eine der großen Persönlichkeiten des italienischen Jazz für ein Konzert auf der großen Bühne im Palmengarten zu gewinnen. Trovesi hat seine langjährigen musikalischen Freunde aus der Lombardei ebenso mitgebracht wie seine eigene 60-jährige Erfahrung als unglaublich vielseitiger Musiker – von der volksmusikalischen Prägung bis zur Free-Jazz-Variation. Neben Originalkompositionen für das aktuelle Quartett schließt die Setlist ebenso afro-amerikanische Standards ein wie auch Neuinterpretationen aus dem umfangreichen Songbook Trovesis, die für ganz unterschiedliche Formationen entstanden. Die Vorfreude und die Erwartungen dürfen hoch gesteckt werden!

Gianluigi Trovesi (as, cl), Paolo Manzolini (g), Marco Esposito (e-b), Fulvio Maras (dr, perc)

Logo Istituto italiano di cultura Colonia
Mit freundlicher Unterstützung durch das Italienische Kulturinstitut Köln | Istituto Italiano di Cultura Colonia

Eintritt pro Person: 20 €, ermäßigt 10 €. JIF-Mitglieder 5 €, bitte Mitgliedskarte zusammen mit amtlichem Lichtbildausweis vorzeigen. Frankfurt-Pass und Kulturpass Frankfurt 1 €.
Vorverkauf an den Kassen des Palmengartens ab 15. April 2024, Pre-Sale für JIF-Mitglieder ab 8. April 2024; Reservierungen sind nicht möglich. Kein Online-Ticket-Verkauf.

Einlass eine Stunde vor Konzertbeginn. Die Veranstaltungen finden bei jedem Wetter im Freien statt (Musikpavillon). Es gibt keinen Anspruch auf einen Sitzplatz.


http://www.gianluigitrovesi.com/

Palmengarten Frankfurt Einlass Konzertgelände 18:30 h

19:30 Uhr
20,00 € /  10,00 € /  5,00 €
Donnerstag, 29. August 2024



Nils Petter Molvær Group

Nils Petter Molvær gehört zu den prominentesten Vertretern unter den elektro-akustischen Jazz-Hybriden, die seit den 1990-er Jahren zu einem eigenen Genre gewachsen sind. Innerhalb dieses Feldes „Future Jazz“ oder „Nu Jazz“ ist der norwegische Trompeter und Komponist sowohl Pionier als auch Veteran – war er doch einer der ersten Jazzmusiker, der die aufkommenden digitalen und elektronischen Strömungen um das Jahr 2000 herum in sein Schaffen einbezog. Mit seinem signifikanten Sound, der melancholische Trompetenklänge mit dynamischen elektronischen Geräuschkulissen verschmilzt, ist Molvær weltbekannt und Teil des skandinavischen Jazzwunders geworden. Dabei bleibt für ihn die Tür immer offen für einen Blick in die Jazz-Vergangenheit.

Sein jüngstes Release „Stitches“ steht dem in nichts nach. Durch seine Unerschrockenheit im Erkunden neuer Sounds und Emotionen zeigt Molvær einmal mehr, dass der Jazz nicht nur eine Zukunft hat, sondern dazu noch eine, die sowohl strahlend als auch aufregend ist.

Nach Frankfurt bringt Molvær den schwedischen Gitarristen Johan Lindström sowie aus Norwegen den Bassisten Jo Berger Myhre und den Schlagzeuger Erland Dahlen mit – für Molværs Kompositionen die ideale Mischung aus fester Struktur und kreativ-spielerischer Flexibilität.

Nils Petter Molvær (tp), Johan Lindström (g, pedal steel), Jo Berger Myhre (b), Erland Dahlen (dr)

Eintritt pro Person: 20 €, ermäßigt 10 €. JIF-Mitglieder 5 €, bitte Mitgliedskarte zusammen mit amtlichem Lichtbildausweis vorzeigen. Frankfurt-Pass und Kulturpass Frankfurt 1 €.
Vorverkauf an den Kassen des Palmengartens ab 15. April 2024, Pre-Sale für JIF-Mitglieder ab 8. April 2024; Reservierungen sind nicht möglich. Kein Online-Ticket-Verkauf.

Einlass eine Stunde vor Konzertbeginn. Die Veranstaltungen finden bei jedem Wetter im Freien statt (Musikpavillon). Es gibt keinen Anspruch auf einen Sitzplatz.


https://www.nilspettermolvaer.com/

Palmengarten Frankfurt Einlass Konzertgelände 18:30 h

19:30 Uhr
20,00 € /  10,00 € /  5,00 €