Julia Hülsmann Quartett Volker Beushausen

Rückblick:
Donnerstag, 11. Jul. 2019

Palmengarten Frankfurt

Musikpavillon

Julia Hülsmann QuartettJulia Hülsmann Quartett

Julia Hülsmann und ihr Trio sind aus der deutschen Jazzszene nicht wegzudenken: seit nunmehr 17 Jahren prägt diese Formation hierzulande den zeitgenössischen Jazz. Die enorme Bandbreite ist beeindruckend, der Stil unverkennbar: essentiell, verdichtet und dabei herrlich offen. Die Töne singen und sitzen, genau so und nicht anders; und die Musik ist auf ihre Essenz entspannt, ohne auf treibende Grooves zu verzichten.

Bei diesem Konzert im Palmengarten ergänzt der Berliner Saxofonist Uli Kempendorff Hülsmanns „klassisches“ Trio mit ihren langjährigen Partnern, Bassist Marc Muellbauer und Schlagzeuger Heinrich Köbberling. Alle drei kennen Kempendorff seit vielen Jahren, haben schon in den unterschiedlichsten Konstellationen mit ihm gespielt. Sonst mit seinen eigenen Formationen eher in der Avantgarde zuhause, widersetzen sich jedoch Kempendorffs offener Geist und seine Neugier jeder schubladenhaften Einordnung. Es könnte an dieser Offenheit liegen oder daran, dass ähnliche musikalische Denkweisen aufeinandertreffen – Uli Kempendorff ergänzt das Trio mit der kantigen und herben Schönheit seines Tons so gut, dass man meinen könnte, dieses Quartett habe schon immer so bestanden.

Stagnation ist ein Fremdwort für Julia Hülsmann. Sie hat es wieder geschafft, sich treu zu bleiben, den Spannungsbogen zu halten und gleichzeitig ihren Bandsound auf ein neues Level zu heben. Welch eine Freude, Zeuge dieser permanenten Transformation und Weiterentwicklung zu sein.

Uli Kempendorff (sax, cl), Julia Hülsmann (p), Marc Muellbauer (b), Heinrich Köbberling (dr)