David Helbock solo: Playing John Williams

Rückblick:
Donnerstag, 26. Sep. 2019

Romanfabrik

David Helbock solo: Playing John WilliamsDavid Helbock solo: Playing John Williams

Von E.T. über Harry Potter bis hin zu Jurassic Park: Große Filmmusik solo am Klavier. Der junge österreichische Jazzpianist David Helbock interpretiert Musik des mehrfach Oscar- und Grammy-prämierten US-amerikanischen Filmkomponisten John Williams.

„Er begleitet mich bereits mein ganzes Leben“, sagt David Helbock, „das Wechselbad der Gefühle zwischen Faszination und Angst werde ich nicht vergessen, als ich den „Weißen Hai“ erstmals schaute. All das waren tief emotionale und prägende Erlebnisse für mich, und verantwortlich dafür war auch immer der Soundtrack zu den Filmen.“

„Ich habe alles Mögliche mit John Williams Musik gemacht, sie reharmonisiert, andere Taktarten verwendet und vieles mehr, um so natürlich auch meine eigene Stimme mit einfließen zu lassen“, erzählt David Helbock über den Schaffensprozess. „Aber bei allen Änderungen bleibt die Melodie immer dieselbe und so bleibt der Wiedererkennungseffekt erhalten. Viel passierte bei den Bearbeitungen intuitiv und ist von den Emotionen gelenkt, die die jeweiligen Filme in mir auslösen. Ich habe mir also die Hauptmelodien aufgeschrieben, dann zuerst die Filme angeschaut, bevor ich schließlich improvisatorisch am Klavier meine Versionen entwickelt und langsam erweitert habe.“

David Helbock (p)