»I got rhythm…« – 90 Jahre Jazz | 26. November, Dr. Hoch'sDr. Hoch's Konservatorium

»I got rhythm…« – 90 Jahre Jazz | 26. November, Dr. Hoch’s»I got rhythm…« – 90 Jahre Jazz | 26. November, Dr. Hoch’s

Dr. Hoch’s Konservatorium feiert seinen renommierten Jazz-Studiengang mit einem Konzert am Dienstag, den 26. November um 19.30 Uhr im Clara Schumann Saal. Dr. Wolfram Knauer, Direktor des Darmstädter Jazzinstituts, wird in den Abend einführen.

26. November 2019 – 19.30 Uhr
Dr. Hoch’s Konservatorium
Clara Schumann Saal

„I got rhythm…” – 90 Jahre Jazz

Einführungsvortrag: Dr. Wolfram Knauer, Jazzinstitut Darmstadt
Konzert mit Musikern und Ensembles der Jazz-Abteilung des Konservatoriums
Eintritt frei

Eine 90-jährige Geschichte verbindet das Konservatorium mit dem Jazz in Frankfurt. Bereits im Jahr 1928 wurde am Dr. Hoch’s die erste akademische Jazzklasse weltweit gegründet. Mit Matyas Seiber, der in Budapest Komposition und im Anschluss in Amerika Jazz studiert hatte, konnte ein versierter Leiter für die Etablierung der ersten Jazzklasse gewonnen werden. Im Wintersemester 1928/29 waren die ersten 19 Studenten eingeschrieben, mit denen er im März 1929 ein erstes öffentliches Konzert gab, das vom Radio mitgeschnitten wurde. Seine Studenten spielten im Laufe der nächsten Jahre bei Rundfunksendungen und Aufführungen der Dreigroschenoper im Neuen Theater mit. Nach der Machtübernahmen durch die Nationalsozialisten wurde die Jazzklasse 1933 geschlossen. Das Konservatorium verfolgte das Ziel der Jazzausbildung jedoch über die Jahre weiter. Der Jazzmusiker und Pädagoge Carlo Bohländer studierte dort 1938/39 und die Frankfurter Jazzlegende Emil Mangelsdorff war Anfang der 1940er Jahre für das Fach Klarinette eingeschrieben. Auch in den 1970er Jahren gab es am Dr. Hoch’s Konservatorium die Möglichkeit, Jazz zu studieren. Der weltweit berühmte Posaunist Albert Mangelsdorff übernahm damals den Unterricht in Improvisation und Stilistik des Jazz und 1978 wurde die erste Bigband gegründet. Auch Jazzgrößen wie Christof Lauer, Uli Lenz und Torsten de Winkel haben am Haus studiert.

Einen wichtigen Schub erhielt die Ausbildung am Konservatorium 2011 durch die Einrichtung einer eigenständigen Jazz-Abteilung, die einen Bachelor-Studienabschluss ermöglicht. Die vielfach ausgezeichnete Jazz-Pianistin Anke Helfrich konnte für die Ausbildungsabteilung gewonnen werden, in der seitdem außerdem renommierte Jazzmusiker*innen wie Eva Mayerhofer, Heinz-Dieter Sauerborn, Martin Scales, Dietmar Fuhr und Axel Pape unterrichten. Eine enge Anbindung an den Hessischen Rundfunk durch Musikvermittlungsprojekte und Auftrittsmöglichkeiten der Studierenden in Frankfurter Jazzclubs, bei Festivals und Sessions beleben seither die Jazz-Landschaft im Rhein-Main-Gebiet. Das Konservatorium hat seine Jazzabteilung auch für das Pre-College Frankfurt geöffnet. Hier erhalten junge Musiker*innen die Möglichkeit, sich intensiv auf ein Jazzstudium vorzubereiten. Kooperationen und Workshops mit den Jazzabteilungen der Universitäten in Posen/Polen, Santa Sofia/Italien, Bursa/Türkei und Bordeaux/Frankreich runden das Profil ab.

Das Konzert am 26.11.2019 im Konservatorium wird von Studierenden und Absolventen der Jazz-Abteilung gestaltet, die sich in unterschiedlichen Ensembles präsentieren werden. Eröffnet wird der Abend von Dr. Wolfram Knauer, Jazzforscher und Direktor des Jazzinstituts Darmstadt, dessen neuestes Buch “Play yourself, man!“ über die Geschichte des Jazz in Deutschland aktuell erscheint.