Wolfgang Roth

31. Frankfurter Jazzstipendium an Ivan Habernal31. Frankfurter Jazzstipendium an Ivan Habernal

Kulturdezernentin Dr. Ina Hartwig verlieh das Jazzstipendium der Stadt Frankfurt am Main des Jahres 2021 an den Komponisten und Bassisten Dr. Ivan Habernal. Das Stipendium ist mit 10.000 € dotiert. Hartwig bedanke sich bei der Jury, die sich aus Claus Gnichwitz, Jazzredaktion des Hessischen Rundfunks, Norbert Krampf, freier Musikjournalist und freier Mitarbeiter der FAZ, sowie – von der Jazz-Initiative vorgeschlagen – der Flötistin Stephanie Wager zusammensetzte. Es lagen 17 Bewerbungen vor, die in einem Blind Fold Verfahren bewertet wurden, also ohne Kenntnis der Bewerber.

Die Jury begründete die Auswahl folgendermaßen: „Die Bewerbung von Ivan Habernal ragte allein schon aufgrund der Größe seines Ensembles, mit dem er sich bei den Live eingespielten Hörproben präsentierte, aus der Konkurrenz heraus. Das aus 11 Musikerinnen und Musikern bestehende Orchester schlägt durch seine Instrumentierung u.a. mit vier versierten Bläsern und vier Streichern eine Brücke zwischen zeitloser Jazz-Ästhetik und Einflüssen der Klassik. Für sie alle hat Habernal sehr durchdachte, komplexe Arrangements geschrieben. Sie beeindrucken mit überraschenden Details, einem im Jazz nicht oft anzutreffenden Klangfarbenreichtum und einer klugen Dramaturgie. Mit der Vergabe des Frankfurter Jazzstipendiums an Ivan Habernal möchte die Jury den Musiker dazu ermutigen und darin unterstützen sein couragiertes Orchester weiterzuführen.“

Das anschließende Konzert des Sipendiaten mit seiner Band setzte sich aus 7 Musikern zusammen – aus Platzgründen konnten die Streicher nicht präsentiert werden. Presseinformation des Frankfurter Kulturamtes

Peter Klohmann (ts), Maximilian Sheikh-Yousef (as), Jason Schneider (tp, flh), Andreas Jamin (tb), Andrey Shabashev (p), Ivan Habernal (e-b), Martin Standke (dr)